Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Franziskus Dachtera

polnischer Name: Franciszek

Gedenktag katholisch: 23. August

Name bedeutet: der Franke (latein.)

Priester, Märtyrer
* 22. September 1910 in Salno bei Bydgoszcz in Polen
23. August 1944 1 in Dachau in Bayern


Franziskus Dachtera
Franziskus Dachtera

Franziskus war der Sohn des Lehrers Leon Dachtera und dessen Frau Hilaria. Nach dem Schulbesuch beim Vater setzte er seine Ausbildung am Gymnasium in Bydgoszcz fort, legte 1928 das Abitur ab und trat ins Theologische Seminar in Gnesen / Gniezno ein. 1933 wurde er zum Priester geweiht und war dann Vikar an Mariä Verkündigung in Inowrocław. Ab 1935 unterrichtete er an einem Mädchengymnasium in Bydgoszcz Religion, 1937 begann er außerdem ein Studium der Kirchengeschichte an der Jan-Kazimierz-Universität in L'viv, das er 1939 als Master beendete. Dann wurde er zum Verwalter der Pfarrei St. Nikolaus in Łubowo bei Gniezno ernannt. Nach dem deutschen Überfall auf Polen wurde er Militärkaplan des 62. Infanterie-Regiments; am 17.September 1939 wurde er in der Schlacht von Bzurą nahe Kutno gefangen genommen und ins Kriegsgefangenenlager in Rotenburg an der Fulda bei Kassel eingeliefert. Von dort kam er im April 1940 - unter Bruch der Genfer Konvention - ins Konzentrationslager nach Buchenwald bei Weimar, wo er Sklavenarbeit in einem Steinbruch leisten musste.

Denkmal für Franziskus Dachtera in Salno
Denkmal für Franziskus Dachtera in Salno

Im Juli 1942 wurde Franziskus Dachtera ins Konzentrationslager Dachau überstellt. Trotz der verheerenden Arbeit, des Hungers und der Quälereien verlor er nicht seine fröhlichen Erscheinung und sein geistliches Gleichgewicht, weshalb er von seinen Mitgefangenen Cherub genannt wurde. Der Tropenmediziner Claus Karl Schilling, der nach dem Krieg für seine Verbrechen zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde, missbrauchte Franziskus für Experimente: er infizierte ihn mit Malaria-Erregern, um die Auswirkungen zu beobachten. Franziskus Dachtera erkrankte schwer und litt monatelang Schmerzen, Medikamente wurden ihm verweigert. Er starb, vermutlich durch eine Giftspritze, nach dem Empfang der Sterbesakramente.

Kanonisation: Franziskus Dachtera wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit 107 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.

1 Als Todesdatum wird oft auch der 22. August 1944 angegeben.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franziskus Dachtera

Wikipedia: Artikel über Franziskus Dachtera

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Victor
Zenobius von Florenz
index


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2018

Quellen:

• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de, mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 30. Juli 2018
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Franciszek_Dachtera

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.