Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gabinus

auch: Gabinius

Gedenktag katholisch: 19. Februar

Name bedeutet: G: Gott ist meine Stärke (latein.)

Priester, Märtyrer (?)
* in Salona in Dalmatien, heute Solin in Kroatien (?)
† 296 (?) in Rom


ehemalige Kirche San Caio - heute eine methodistische Kirche - im Gebäudekomplex des ehemaligen Kriegsministeriums in Rom
ehemalige Kirche San Caio - heute eine methodistische Kirche - im Gebäudekomplex des ehemaligen Kriegsministeriums in Rom

Gabinus war der Überlieferung zufolge verwandt mit Kaiser Diokletian, der Bruder von Papst Gaius und der Vater von Susanna. Er war demnach ein sehr gelehrter Mann und schrieb einige Abhandlungen zur Bekämpfung der Heiden. Nach dem Tod seiner Frau wurde er Priester und weihte sich hauptsächlich dem Unterricht der Taufbewerber. In den Verfolgungen der Christen unter Kaiser Diokletian musste er lange Zeit im Gefängnis verbringen, bevor er getötet wurde.

Gabinus' Reliquien liegen in der Kirche Santa Susanna in Rom, die der Überlieferung zufolge am Ort des Martyriums seiner Tochter Susanna errichtet wurde, andere lagen in der nahen Kirche San Caio - heute eine methodistische Kirche -, die angeblich über seinem Haus erbaut wurde; weitere liegen in der Kirche Santa Maria del Popolo.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gabinus

Wikipedia: Artikel über Gabinus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Basilissa
Anatolia
Beata von Sens


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.06.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.