Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Adrian von May und Gefährten

auch: von St Andrews
gälischer Name: Ethernan

Gedenktag katholisch: 4. März
für Stolbrand: Übertragung der Gebeine nach Schottland: 2. Januar

Name bedeutet: Bewohner von Hadria (latein.)

Bischof von St Andrews, Märtyrer
* in Ungarn (?)
um 875 auf der Insel Máeyar / May in Schottland


Reste des Klosters auf der Insel Máeyar
Reste des Klosters auf der Insel Máeyar

Adrian, der Überlieferung nach aus königlichem Geschlecht, wurde Bischof in seiner Heimat und bekehrte viele Heiden. Demnach ging er - zusammen mit 6600 Christen - nach Schottland, wo er wieder missionarisch wirkte und schließlich Bischof von St Andrews wurde. Von dort aus gründete er mehrere Klöster, darunter das auf der Insel Máeyar. Beim Einfall der Wikinger musste er zusammen mit dem Bischof Stolbrand sowie Golodianus und Caius und den 6600 Christen fliehen und ging in sein Kloster auf der Insel Máeyar, wurde aber dort mit seinen Gefährten auch von den Eindringlingen getötet.

Adrian und seine Gefährten wurden der Überlieferung nach in einem Hügelgrab auf Máeyar bestattet. Tatsächlich ist der Hügel ein prähistorisches Massengrab, in dem nach neueren Untersuchung auch Gebeine aus dem 7. bis 10. Jahrhundert liegen. Adrians Kloster zerfiel; 1145 übertrug König David I. von Schottland die Insel dem Kloster Reading, das auf ihr wieder ein kleines Kloster eröffnete, in dem Adrian in einem Schrein verehrt wurde. Hugo von Máeyar war dort Prior. Es ereigneten sich an Adrians Grab viele Wunder. Nach den Auseinandersetzungen zwischen Schottland und England um 1300 kam die Insel zu Schottland und wurde zum nationalen Symbol, die Verehrung Adrians erreichte im 14. Jahrhundert ihren Höhepunkt; es wurde Brauch, dass die Pilger einen Stein auf den Grabhügel legten; er ist deshalb heute 30 Meter hoch und besteht aus 1,5 Millionen faustgroßen Steinen. In der Reformation kam die Wallfahrt zum Erliegen und auch dieses Kloster zerfiel.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Adrian von May und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Adrian von May und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Erlembald von Mailand
Jacobus Salomonius
Georg Preca


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.07.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://en.wikipedia.org/wiki/Adrian_of_May