Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Secundus

italienischer Name: Secondiano

Gedenktag katholisch: 1. Juni
in Gubbio: 10. Mai

Name bedeutet: der Zweite (latein.)

Märtyrer
† um 303 in Amelia in Umbrien in Italien


Secundus stammte der Überlieferung zufolge aus kaiserlichem Geschlecht. Während der Verfolgungen unter Kaiser Maximinianus versteckte er sich bei der Witwe Eudoxia in Gubbio, wurde aber durch den Statthalter Dionysius von Spoleto entdeckt, gefangen genommen und nach Amelia gebracht. Dort sollte er vor der Statue des Herkules den Göttern opfern, aber das Standbild stürzte ein, als Secundus es ansah. Daraufhin wurde er gefoltert, was er geduldig und still ertrug; am Ende wurde er in den Tiber geworfen und ertränkt.

Neben Amelia behaupten auch Gubbio und Pergola in den Marken, im Besitz von Reliquien des Secundus zu sein; auch in Toscanella - dem heutigen Tuscania - bei Viterbo sowie in dem früheren, nach ihm benannten Kloster auf der Insel Pulvesa - der heutigen Insel Polvese - im Trasimenischen See wurde Secundus verehrt. In Pergola wird er zudem gemeinsam mit den ansonsten unbekannten Märtyrern Agapitus und der Jungfrau Justina verehrt.

Patron von Pergola und Tuscania

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Secundus

Wikipedia: Artikel über Secundus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Salvator
Mälrhys von Bardsey
Ignatius von Santhia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.03.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.