Ökumenisches Heiligenlexikon

Secundus

italienischer Name: Secondo, auch Secondiano

3 Gedenktag katholisch: 1. Juni
in Gubbio: 10. Mai

Name bedeutet: der Zweite (latein.)

Märtyrer
um 303 in Amelia in Umbrien in Italien


Giovan Francesco Ferri: Secundus vor Maria, um 1750, in der Kathedrale in Pergola
Giovan Francesco Ferri: Secundus vor Maria, um 1750, in der Kathedrale in Pergola

Secundus stammte der Überlieferung zufolge aus kaiserlichem Geschlecht. Während der Verfolgungen unter Kaiser Maximinianus versteckte er sich bei der Witwe Eudoxia in Gubbio, wurde aber durch den Statthalter Dionysius von Spoleto entdeckt, gefangen genommen und nach Amelia gebracht. Dort sollte er vor der Statue des Herkules den Göttern opfern, aber das Standbild stürzte ein, als Secundus es ansah. Daraufhin wurde er gefoltert, was er geduldig und still ertrug; am Ende wurde er in den Tiber geworfen und ertränkt.

Neben Amelia, wo ihm die Kirche San Secondo geweiht ist, behaupten auch Gubbio mit dem Kloster San Secondo und Pergola in den Marken, im Besitz von Reliquien des Secundus zu sein.

Prozessionsbanner in der Konkathedrale in Tuscania
Prozessionsbanner in der Konkathedrale in Tuscania

Ach in Toscanella - dem heutigen Tuscania - bei Viterbo sowie in dem früheren - heute in Ruinen liegenden - ihm geweihten Kloster auf der Insel Pulvesa - der heutigen Insel Polvese - im Trasimenischen See wurde Secundus verehrt.

In der Kathedrale in Pergola wird Secundus gemeinsam mit den ansonsten unbekannten Märtyrern Agapitus und der Jungfrau Justina verehrt.

Patron von Pergola und Tuscania

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Secundus

Wikipedia: Artikel über Secundus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas More Morus
Julia von Öhren
Sennis
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.03.2024

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: