Ökumenisches Heiligenlexikon

Gaudiosus von Salerno

auch: Gaudinus
italienische Namen: Gaudioso, Gaudino

Gedenktag katholisch: 26. Oktober

Name bedeutet: der Fröhliche (latein.)

Bischof von Salerno
* um 598 in Neapel in Italien
648/649 in Salerno in Italien


Gaudiosus war der Überlieferung zufolge ein Sohn oder Neffe von Teofilatto, der 666 bis 670 als Herzog das damals noch byzantinischen Neapel regierte; nach anderer Überlieferung, die wohl auf der Verwechslung mit Gaudiosus von Abitine beruht, stammte er aus der Provinz Africa proconsularis - etwa dem heutigen Tunesien. Gaudiosus wurde KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. an Santa Maria Maggiore in Neapel und 640 Bischof von Salerno, wo er sich verdient machte um die Verteidigung der Stadt gegen die aus Benevent angreifenden Langobarden.

Gaudiosus wurde in der Kathedrale in Salerno bestattet. Ebenfalls auf Verwechslung mit Gaudiosus von Abitine beruht offenbar die Überlieferung, ein Verwandter habe später Gaudiosus' Gebeine erhalten und in die Kirche an den Katakomben San Gaudioso übertragen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gaudiosus von Salerno

Wikipedia: Artikel über Gaudiosus von Salerno

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alexander von Alexandria
Benedikt
Georg Hagiorites
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.03.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/75350

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.