Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gaudiosus von Abitine

Gedenktag katholisch: 27. Oktober

Name bedeutet: der Fröhliche (latein.)

Bischof von Abitine, Märtyrer
* um 360 in Nordafrika
† 453 (?) in Kampanien in Italien


Gaudiosus war Bischof von Abitina - beim heutigen Medjez el-Bab. Er entkam zusammen mit Bischof Quodvultdeus knapp dem Ansturm der Vandalen; sie wurden auf brüchigen Schiffen dem Mittelmeer übereignet, kamen aber durch Gottes Geleit nach Neapel, wo sie eine lebendige und fortschrittliche Kultur der nordafrikanischen Philosophie und Kunst heimisch machten. Gaudiosus stiftete in Kampanien ein Kloster und eine Kirche, er starb schon bald danach im Alter von 70 Jahren in seinem Kloster an gebrochenem Herzen - deshalb wird er als Märtyrer verehrt.

An Gaudiosus' Grab kam es zu zahlreichen Heilungen und Gebetserhörungen. Die Kirche Santa Maria della Sanità in der Altstadt von Neapel beherbergt den Eingang zu den Katakomben, in denen er bestattet wurde und die nun nach Gaudiosus benannt sind.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gaudiosus von Abitine

Wikipedia: Artikel über Gaudiosus von Abitine

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich II
Berthild von Chelles
Hoger Holger


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.11.2016

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.