Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Glodesindis von Metz

auch: Glodesinda, Chlodesendis, Glodsendis, Glodeswindis

Gedenktag katholisch: 25. Juli
in Metz: 27. Juli
Übertragung der Gebeine: 14. März

Name bedeutet: die an Ruhm Starke (althochdt.)

Klostergründerin, Äbtissin in Metz
* in der Champagne in Frankreich
† um 610 in Metz in Frankreich


Glodesindis, Tochter des Herzogs Wintrio von der Champagne, gründete das nach ihr benannte Kloster in Metz und war dort 30 Jahre lang Äbtissin.

Glodesindis' Lebensgeschichte und die Beschreibung der von ihr gewirkten Wunder verfasste der Abt Johannes des Benediktinerklosters St. Arnulf in Metz.




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.07.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990