Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Goërich von Metz

auch: Goëricus, Abbo I.

Gedenktag katholisch: 19. September

Name bedeutet: reich an ? (althochdt.)

Bischof von Metz
† um 645 in Metz in Frankreich


Goërich wirkte lange Jahre am Hof von Clothar II. Nachdem Arnulf von Metz sein Amt als Bischof abgelegt hatte, wurde er 629/630 Bischof von Metz. Er holte die Gebeine seines Vorängers aus Remiremont zurück, stand in regem Austausch mit Desiderius von Cahors und war ein Vertrauter von König Dagobert I. Er gründete die Abtei in Épinal; seine Tochter Precia wurde dort die erste Äbtissin.

Goëricus wurde zunächst in St-Symphrien in Metz bestattet, um 980 wurden seine Gebeine nach Épinal überführt.

  Goërichs lateinischen Brief an Desiderius gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Attribute: Augen auf Tuch, das ein Engel hält
Patron von Metz und Épinal





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Goërich von Metz

Wikipedia: Artikel über Goërich von Metz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Talida Amata
Sophronius von Syrakusai
Ernst von Neresheim


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.12.2016

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993 Lexikon der christlichen Ikonographie, begr. von Engelbert Kirschbaum. Hrsg. von Wolfgang Braunfels, 5. Bd., Herder, Freiburg im Breisgau 1973

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.