Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gomidas Keumurgian

italienischer Name: Cosma da Carboniano

Gedenktag katholisch: 5. November

Name bedeutet: ?

Priester, Märtyrer
* 1656 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei
† 5. November 1707 daselbst


Gomidas war der dritte Sohn eines geachteten Handelsmanns in Konstantinopel, der sich anlässlich einer Pilgerfahrt nach Jerusalem zum Priester hatte weihen lassen. 1685 wurde er selbst zum Priester der Armenischen Kirche geweiht und wirkte als Seelsorger an der Gregorius-Kirche in Konstantinopel. 1694 trat er zur römisch-katholischen Kirche des uniert-armenischen Ritus über und setzte sich in seinen Predigten öffentlich für die Vereinigung der Kirchen ein. Deshalb wurde er verhaftet, in der Nacht vom 2. auf den 3. November vor Gericht gestellt, zum Tode verurteilt und enthauptet.

Die sterblichen Überreste von Gomidas wurden vom französischen Gesandten nach Frankreich überführt und in der Noviziatskapelle der Jesuiten in Lyon beigesetzt.

Kanonisation: Gomidas Keumurgian wurde am 23. Juni 1929 von Papst Pius XI. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gomidas Keumurgian

Wikipedia: Artikel über Gomidas Keumurgian

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gundolf
Alexander Sauli
Hannah


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014

Quellen:

• Frater Damian Junge OSB, E-Mail vom 5. November 2004
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XIX, Nordhausen 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.