Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gottfried Arnold

Gedenktag evangelisch: 30. Mai

Name bedeutet: der Gottesfriede (althochdt.)

Pfarrer
* 5. September 1660 in Annaberg im Erzgebirge, heute Ortsteil von Annaberg-Buchholz in Sachsen
† 30. Mai 1714 in Perleberg in Brandenburg


Gottfried Arnold konnte sich nach dem Studium der Theologie in Wittenberg nicht zur Übernahme eines Pfarramtes entschließen. Er lernte Philipp Jakob Spener kennen und wandte sich der Mystik zu. Sein 1698 erschienenes Buch Erste Liebe brachte ihm eine Professur in Gießen ein. Aber dieser Ort erschien ihm zu weltlich, er ging nach Quedlinburg und schrieb seine Unparteiische Kirchen- und Ketzerhistorie, wonach die theologische Wahrheit am ehesten bei den von der Kirche Verfolgten zu finden sei. Schließlich wurde er doch Pfarrer in Perleberg. Als preußische Soldatenwerber in die Kirche eindrangen und einige junge Männer vom Altar wegrissen, gab ihm dies den Todesstoß, er starb nach drei Tagen.

Das von ihm getextete Kirchenlied O Durchbrecher aller Banden findet sich heute im Evangelischen Gesangbuch (EG 388).

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gottfried Arnold

Wikipedia: Artikel über Gottfried Arnold

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gaspare Bertoni
Theodard von Narbonne
Bernulf von Utrecht


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/a/kala112.htm