Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gumbert von Ansbach

auch: Guntpert, Gudbert, Gundebert

Gedenktag katholisch: 15. Juli
gebotener Gedenktag in Ansbach und Umgebung
nicht gebotener Gedentag im übrigen Bistum Bamberg
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Würzburg, zu feiern an einem Werktag nach dem 15. Juli
vor der Kalenderreform      Nach Abschluss und im Auftrag des => 2. Vatikanischen Konzils wurde im Jahr 1969 eine Liturgiereform in der römisch-katholischen Kirche durchgeführt; in diesem Rahmen wurden auch Änderungen im Römischen Generalkalender vorgenommen; der erneuerte wurde mit dem 1. Januar 1970 in Kraft gesetzt.: 11. März

Name bedeutet: der glänzende Kämpfer (althochdt.)

Abt in Ansbach
* in Ansbach in Bayern
† an einem 11. März (?) um 790 daselbst


Gumbert stammte aus karolingischem Adel und wurde Schüler von Bischof Burkard von Würzburg. Mehrfach war er im Gefolge des Königs zugegen. Vor 748 gründete er auf seinem Besitz in Ansbach ein Benediktinerkloster, das der Unterstützung und Sicherung der fränkischen Herrschaft dienen sollte. Gumbert leitete das Kloster als Abt bis zu seinem Tod. 786 übertrug er die Rechte am Kloster auf Karl den Großen und erhielt dafür die Privilegien der Immunität und freien Abtswahl.

Nach anderem Bericht war er ein Graf Guntpert, der ein nach ihm benanntes Kloster an der Reget 768 dem Bischof von Würzburg vermachte. Guntpert sollte Nachfolger des 754 verstorbenen Bischofs werden, lehnte aber aus Bescheidenheit ab - nach anderer Überlieferung starb er während seiner Wahl. Dennoch wird er auch als Bischof verehrt.

Die nach Gumbert benannte Kirche in Ansbach bewahrt seine Reliquien, andere Reliquien liegen in Köln und in Brüssel. Seine Verehrung war schon im 9. Jahrhundert verbreitet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gumbert von Ansbach

Wikipedia: Artikel über Gumbert von Ansbach

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wenog von Wales
Beatrix von Este
Albert Knapp


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.01.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.