Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Honoratus von Biała Podlaska

Taufname: Florentinus Albert Johannes Stefan Koźmiński
polnisch: Florentyn Wacław Jan Stefan Koźmiński

Gedenktag katholisch: 16. Dezember
Hochfest im Bistum Łowicz: 13. Oktober
gebotener Gedenktag in Polen: 13. Oktober
nicht gebotener Gedenktag im Kapuzinerorden: 13. Oktober

Name bedeutet: der Geehrte (latein.)

Ordensmann, Priester
* 16. Oktober 1829 in Biała Podlaska in Polen
† 16. Dezember 1916 in Nowe Miasto nad Pilicą in Polen


Florentinus Koźmiński wurde 1848 Kapuziner mit dem Ordensnamen Honoratus von Biała Podlaska und 1852 Priester in Warschau. Sein besonderer Einsatz galt der Erneuerung des 3. Ordens, der Laiengemeinschaft. Von 1874 bis 1896 verhängten die russischen Machthabe die Haft im Kloster in Nowe Miasto nad Pilicą über ihn; in dieser Zeit gründete er von seinem Beichtstuhl aus 25 Kongregationen, von denen 17 noch bestehen. 1895 wurde er General-Kommissar seines Ordens für Polen.

Honoratus hinterließ fast 100 Bücher und 3870 Briefe.

Kanonisation: Honoratus wurde am 16. Oktober 1988 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.
Patron des Bistums Łowicz





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Honoratus von Biała Podlaska

Wikipedia: Artikel über Honoratus von Biała Podlaska

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zeno Gefährten
Emilia Bicchieri
Anastasius der Tuchwalker


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.