Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johann Schwingshackl

Gedenktag katholisch: 27. Februar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 4. Mai 1887 in Ried bei Welsberg / Monguelfo im Pustertal in Italien
† 27. Februar 1945 in München-Stadelheim in Bayern


Johann Schwingshackl, Sohn einer Bauernfamilie, von deren zwölf Kindern fünf Nonnen, zwei Priester und eines Missionsbruder wurden, war zunächst Knecht auf dem Hof seines Vaters. Erst mit 23 Jahren konnte er sein Studium privat beginnen, dann am Staatsgymnasium in Brixen fortsetzen. Nach seiner Einberufung zu den Kaiserjägern wurde er im 1. Weltkrieg schwer verwundet, dann in russischer Kriegsgefangenschaft in Sibirien gehalten. 1919 konnte er bei den Jesuiten im Noviziatshaus in St. Andrä im Lavanttal eintreten, 1924 wurde er zum Priester geweiht.

Das 1911 erbaute und 2013 wieder an seinen Ursprungsort zurück velegte Studienhaus Canisianum in Innsbruck
Das 1911 erbaute und 2013 wieder an seinen Ursprungsort zurück velegte Studienhaus Canisianum in Innsbruck

Nach einer längeren Zeit der Krankheit - er litt an Tuberkulose infolge seiner Kriegsgefangenschaft - wurde er 1928 zuständig für Fragen der Verwaltung im Studienhaus Canisianum in Innsbruck, 1931 Novizenmeister, 1933 nach seinem Wunsch Volksmissionar, 1936 Novizenmeister im Kloster bei den Missionsschwestern von Regina Apostolorum in Straßhof an der Nordbahn in Niederösterreich.

1938 wurde Johann Schwingshackl Rektor an St. Martin in Wien. Wegen seiner unerschrockenen Predigten wurde er 1941 an einen ungefährlicheren Ort versetzt, nach Bad Schallerbach bei Wels. Dort wurde er im Februar 1944 wegen seiner Predigt- und Seelsorgertätigkeit und speziell wegen eines Briefes an seinen Provinzial verhaftet und unter der Anschuldigung des Defaitismus im Dezember 1944 in Salzburg zum Tod verurteilt. Er starb wenige Tage vor der Vollstreckung des Urteils im Gefängnis in München-Stadelheim.

Kaplaneikirche am Pflegeheim neben der heutigen, 1956 bis 1958 erbauten Pfarrkirche in Bad Schallerbach
Kaplaneikirche am Pflegeheim neben der heutigen, 1956 bis 1958 erbauten Pfarrkirche in Bad Schallerbach

Johann Schwingshackl wurde zunächst auf dem Perlacher Friedhof in München bestattet, 1946 wurde er auf den Jesuiten-Friedhof in München-Pullach überführt. In der Pfarrkirche in Bad Schallerbach erinnert eine kleine Gedenkstätte an ihn.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johann Schwingshackl

Wikipedia: Artikel über Johann Schwingshackl

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quintinius Quentin
Starez Leonid
Kreuzerhöhung


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.10.2019

Quellen:
• http://dioezesefiles.x4content.com/page-downloads/direktorium_ibk.pdf
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IX, Herzberg 1995
• http://www.jesuiten.at/index.php?id=199&tx_sihistory_pi1%5Buid%5D=101&cHash=1c418ee9dc
• http://www.gaenserndorfundmehr.at/klosterkirche.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.