Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johanna vom Kreuz Delanoue

französischer Ordensname: Jeanne de la Croix
Taufname: Jeanne Delanoue

Gedenktag katholisch: 17. August

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Ordensgründerin
* 18. Juni 1666 in Saumur in Frankreich
† 17. August 1736 daselbst


Johanna, zwölftes Kind kleiner Kaufleute, wuchs nahe der damals neuen Wallfahrtskirche Notre-Dame-des-Ardilliers in ihrer Heimatstadt auf und arbeitete zunächst im Geschäft ihres Vaters. In Rennes begenete sie Francisca Souchet, einer frommen Frau, die Johanna beeindruckte und sie bestärkte, sich der Armen anzunehmen. Um 1700 eröffnete Johanna in Saunur ein Waisenheim, zu dessen Betreuung scharte sie ab 1703 Helferinnen um sich. Daraus wuchs die Gemeinschaft der Schwestern der heiligen Anna von der Vorsehung, die sich heute nach ihrer Gründerin Sœurs de Jeanne Delanoue nennen; die ersten Schwestern wurden am Annatag 1704 eingekleidet.

Papst Johannes Paul II. sagte bei der Feier zur Heiligsprechung von Johanna vom Kreuz:

Sie besuchte die Menschen, die wie Tiere in Ställen hausten, sie brachte ihnen Nahrung und Kleidung, sie wusch ihre Kleider und gab ihnen notfalls ihre eigenen, sie bemühte sich, die Elendsquartiere zu heizen, sie sammelte auf den Straßen Menschen auf, die sie unterwegs antraf, und begann die Obdachlosen in ihre eigene Unterkunft aufzunehmen. Dann richtete sie nach und nach drei Häuser ein, die man ihr überlassen hatte und die sie Vorsehung nannte, um dort Waisenkinder, sich selbst überlassene junge Mädchen, in Not geratene Frauen, alte, hilfebedürftige, von Hunger und Kälte heimgesuchte Menschen aufzunehmen - kurz; sie nahm alle jene auf, die beim Jüngsten Gericht zu ihr sagen würden: Ich hatte Hunger und Durst; ich war nackt, krank und obdachlos.

Johanna vom Kreuz hat zwischen den Armen niemals einen Unterschied gemacht, ganz gleich ob sie ihre Fürsorge verdienten oder nicht. Sie hat allen geholfen, sie trachtete aber auch, sie an ihrer Arbeit teilnehmen zu lassen sowie die Kinder und Jugendlichen einen Beruf zu lehren. Sehr häufig machte Johanna vom Kreuz die Erfahrung, wie die Armen gedemütigt wurden, wenn sie selbst manchmal betteln ging, sich so schlecht wie diese Ärmsten ernährte, nicht zu reden von ihrem ständigen Fasten, ihren kurzen, unbequem verbrachten Nächten. Sie wollte, daß ihre Schwestern im gleichen Haus wie die Armen wohnten und das Gleiche aßen wie diese, daß sie im Krankheitsfall so behandelt wurden wie diese und sich nur mit einem ganz einfachen grauen Kleid bekleideten.

Ihre Armen umgab Mutter Johanna vom Kreuz mit Zärtlichkeit, bisweilen bereitete sie ihnen ein Festmahl. Von den Schwestern aber verlangte Mutter Johanna vom Kreuz, dass sie die Armen mit Hochachtung grüßten und zuerst bedienten. Die Bürger ihrer Stadt, auch Priester, kritisierten die übertriebene Strenge der Mutter Johanna gegen sich selbst und ihre zügellose Nächstenliebe, aber nichts konnte sie davon zurückhalten, nicht einmal der Einsturz ihres ersten Quartiers für die Aufnahme der Armen. Sie sagte: Ich will mit den Armen, meinen Brüdern und Schwestern, leben und sterben.

1727 hatte die Kongregation 24 Schwestern, die pädagogische und caritative Aufgaben wahrnahmen. Einflüsse des Jansenismus machten der Gemeinschaft zu schaffen, was sich auch in der Frage des rechten Empfangs der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. auswirkte; Johanna aber konnte die Gemeinschaft auf den Weg der katholischen Kirche zurückbringen. Gegen Ende ihres Lebens wurden ihr verschiedene Ekstasen und Visionen zuteil.

Der Orden wurde 1709 vom Bischof von Angers und 1968 vom Papst anerkannt.

Kanonisation: Johanna wurde am 9. November 1947 durch Papst Pius XII. seliggesprochen und am 31. Oktober 1982 durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

  Francis Trochu: La Bienheureuse Jeanne Delanoue, Sœur Jeanne de la Croix, fondatrice des sœurs de S. Anne de la Providence de Saumur. Lyon 1938





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johanna vom Kreuz Delanoue

Wikipedia: Artikel über Johanna vom Kreuz Delanoue

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Innozenz von Chiusa
Anna Kolesarova
Maximilian


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.10.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 1. Christiana, Stein am Rhein 1991

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.