Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Cini

italienischer Name: Giovanni
auch: della Pace

Gedenktag katholisch: 12. November

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Tertiar
* um 1270 in Pisa in Italien
† um 1336 daselbst


Johannes beteiligte sich an einem Anschlag auf den Bischof seiner Heimatstadt. Zur Sühne wandte er sich dem Leben als Büßer zu und gründete die Gemeinschaft der Fraticelli della Penitenza, der Bußbrüder als Drittordensgemeinschaft der Franziskaner. 1305 war er beteiligt an der Gründung von Pia casa di misericordia, fromme Häuser der Barmherzigkeit. Er förderte die Einsiedeler von S. Maria Sambuca bei Collesalvetti und war Mitbegründer der Compagnia dei Disciplinati, der Gesellschaft der Nachfolger, deren Kirche an der Porta Pacis in Pisa lag. An dieser Kirche lebte er die letzten Jahre als Einsiedler.

Ebenfalls an der Porta Pacis in Pisa lebte der gleichfalls der Drittordensgemeinschaft der Franziskaner angehörende Johannes vom Frieden (Giovanni della Pace), der aber erst 1430 starb. In den Urkunden, der Liturgie und auch im Martyrologium Romanum werden beide ob ihrer Namensgleichheit in eins gesetzt, was aber ein Irrtum ist.

Kanonisation: Johannes Cinis Verehrung wurde 1857 approbiert.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Cini

Wikipedia: Artikel über Johannes Cini

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jakob Eleemosynarius
Theoderich Dietrich von Minden
Agnes von Jesus Galand


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.