Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes-Martin Moyë

italienischer Name: Jean-Martin

Gedenktag katholisch: 4. Mai

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
M: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)

Priester, Ordensgründer
* 27. Januar 1730 in Cutting in Frankreich
† 4. Mai 1793 in Trier in Rheinland-Pfalz


Johannes-Martin Moyë wurde 1754 zum Priester geweiht. Er gründete 1762 in Metz die Gemeinschaft der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung zur Leitung von Schulen auf dem Land. 1769 ging Moyë ans Missionsseminar nach Paris, dann von 1773 bis 1783 zur Mission nach Sezuan/Sichuan in China, wo er das Institut der chinesischen Christlichen Jungfrauen gründete; das Institut hatte bis zum Beginn der kommunistischen Unterdrückung zeitweise fast 10.000 Mitglieder. 1784 kehrte er nach Frankreich zurück, 1791 kam er nach Trier.

Kanonisation: Joahnnes-Martin Moyë wurde am 21. November 1954 von Papst Pius XII. seliggesprochen.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes-Martin Moyë

Wikipedia: Artikel über Johannes-Martin Moyë

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jean Claude Colin
Berta von Bingen
Rudhard von Au


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.10.2018

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.