Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Popula

italienischer Name: Juan de Puebla
auch: von Sotomayor
Beiname: der Reformer

Gedenktag katholisch: 6. Oktober

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Ordensmann
* in Puebla de Alcocer bei Badajoz in Spanien
6. Oktober 1492 in Belalcazar bei Córdoba in Spanien


Johannes war ein Sohn des Alphons von Sotomayor, der Graf von Belalcazar war, nachdem er die Stadt von König Johann II. von Kastilien geschenkt bekommen hatte als Dank für die Unterstützung im Kampf gegen die Mauren. Johannes erbte die ausgedehnten Besitzungen nebst bedeutendem Reichtum. Nach verschiedenen Visionen trat Johannes in den Hieronymitenorden ein, der ihm aber nach vier Jahren nicht streng genug war; er pilgerte nach Rom, wo ihn Papst Sixtus IV. in den Orden der Franziskaner-Minoriten aufnahm. Johannes lebte dann in der Eremo delle Carceri in Assisi, bis er nach dem Tod seines Bruders, der im Kampf gegen die Muslimen in Granada fiel, 1474 nach Belalcazar zurückkehrte und die Vormundschaft für seinen Neffen übernahm und bis 1484 ausübte. 1489 stiftete er mit Ordensbrüdern aus seinem ehemaligen Kloster in Assisi einen besondern - nach ihm benannten - Zweig der Minoriten, was ihm seinen Beinamen einbrachte.

Als Johannes' Grab 60 Jahre nach seinem Tode geöffnet wurde, fand man seinen Leichnam unversehrt und wohlriechend.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Popula

Wikipedia: Artikel über Johannes von Popula

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Guido Marramaldi
Anton Kowalczyk
Gerung von Roggenburg
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.12.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://es.wikipedia.org/wiki/Condado_de_Belalc%C3%A1zar

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.