Ökumenisches Heiligenlexikon

Jolanda von Marienthal

auch: Yolendis
auch: von Vianden

1 Gedenktag katholisch: 17. Dezember

Name bedeutet: Veilchenblüte (griech. - italienisch)

Priorin von Marienthal
* 1233 (?) in Vianden in Luxemburg
17. Dezember 1283 in Marienthal im heutigen Luxemburg


Jolanda war die Tochter des Grafen Heinrich I. von Vianden und der Margarete von Courtenay, einer Tochter von Peter von Courtenay, der als Peter I. später Kaiser des infolge des 4. Kreuzzugs entstandenen Lateinischen Kaiserreichs von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - wurde. Sie wurde 1258 Priorin des wenige Jahre zuvor von Dominikanerinnen aus dem Kloster auf der Insel Insel Grünenwöhrt in Straßburg gegründeten Klosters Marienthal in Luxemburg, das unter ihr - nicht zuletzt Dank reicher Schenkungen aus ihrer Familie - erblühte. Sie ließ eine Bibliothek einrichten und die 50 Meter lange und 35 Meter breite fünfschiffige Kirche errichten.

ehemaliges Kloster Marienthal
ehemaliges Kloster Marienthal

Jolanda wurde hinter dem Altar der Kirche ihres Klosters Marienthal bestattet. Das Kloster wurde wurde 1783 unter österreichischer Herrschaft durch Kaiser Joseph II. aufgehoben, heute ist dort eine Jugendbildungsstätte beheimatet. Sehr beschädigt erhalten ist Jolandas Grabmal, das sie mit einem Strahlenhof als Heilige abbildet, die auf beiden Seiten von Engeln mit geschwungenen Weihrauchfässern zum Himmel geleitet wird. Ein erhaltener Torturm des ehemaligen Klosters trägt heute Jolandas Namen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jolanda von Marienthal

Wikipedia: Artikel über Jolanda von Marienthal

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Paul Miki
Miguel Menendez Gefährten
Heinrich von Zwiefalten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.07.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://de.wikipedia.org/wiki/Marienthal_(Luxemburg) - abgerufen am 22.07.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.