Ökumenisches Heiligenlexikon

Kaspar Nishi Genka und Familie

Gedenktag katholisch: 14. November

Name bedeutet: der Schatzmeister (persisch)

Märtyrer
* auf der Insel Ikitsuki bei Nagasaki in Japan
14. November 1609 daselbst


Der Samurai Kaspar Nishi Genka wurde als Sohn eines Richters geboren und getauft. Er heiratete die Witwe Ursula, die schon einen Sohn hatte, und bekam mit ihr drei weitere Söhne und eine Tochter. Die beiden älteren gemeinsamen Söhne Johannes Mataichi und Thomas wurden Priester. 1599 verließen viele Christen die Insel Ikitsuki wegen der dort heftigen Verfolgung der Christen und suchten Zuflucht in Nagasaki, Kaspar Nishi Genka und seine Familie aber blieben in ihrer Heimat. Tochter Maria hatte einen Richter geheiratet, der dann auch in der Christenverfolgung tätig war und versuchte, seine Frau vom Glauben abzubringen; deshalb verließ sie ihn schließlich. Dieser Richter ließ dann Kaspar Nishi Genka seine Frau und den Sohn Johannes gefangen nehmen und enthaupten.

Kanonisation: Kaspar Nishi Genka und seine beiden Familienangehörigen wurden zusammen mit Petrus Kasui Kibe und weiteren 184 Märtyrern von Nagasaki am 24. November 2008 durch den Erzbischof Peter Seiichi Shirayanagi von Tokio im Auftrag von Papst Benedikt XVI. in Nagasaki seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Kaspar Nishi Genka und Familie

Wikipedia: Artikel über Kaspar Nishi Genka und Familie

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Julia von Certaldo
Heinrich Schröder
Theobald von Geisling
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.06.2020

Quellen:
• http://catholica.cz/?id=5666

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.