Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Leonhard Lechner

Gedenktag evangelisch: 10. September

Name bedeutet: der wie ein Löwe Starke (latein. - althochdt.)
oder:
der für das Volk Starke (althochdt.)

Liederdichter, Musiker
* um 1533 im Etschtal in Südtirol in Italien
† 9. September 1606 in Stuttgart in Baden-Württemberg


Leonhard Lechner fiel als junger Mann durch seine stimmlichen Qualitäten auf und kam in die bayrische Kantorei nach Landshut, die von dem berühmten Orlando di Lasso geleitet wurde. 1575 erhielt er in Nürnberg eine Stelle als Schulgehilfe, nebenbei leitete er die ehrbare musikalische Gesellschaft, in der sich die Musikliebhaber aus den besseren Kreisen der Stadt trafen. Sie unterstützen ihn auch bei der Herausgabe seiner Kompositionen, die geistliche und weltliche Lieder, Motetten und Messen umfassten. Ab 1582 war er offiziell mit der Musikpflege der Stadt beauftragt.

Schließlich wurde Leonhard Lechner als Hofkapellmeister des Grafen von Hohenzollern nach Hechingen berufen. In Nürnberg hatte er sich der Reformation angeschlossen, deshalb hatte er sich ausbedungen, vom katholischen Hechingen aus evangelische Gottesdienste in der Nachbarschaft besuchen zu können. Die vordringende Gegenreformation verhinderte die Einlösung des Versprechens, Lechner flüchtete ins evangelische Tübingen. In einem geharnischten Brief bat er um Entlassung, was den Zorn des Grafen von Hohenzollern herauf beschwor. Erst 1595, nachdem Lechner sich förmlich entschuldigt hatte, konnte der Konflikt beigelegt werden und war der Weg frei, dass Lechner Hofkapellmeister in Stuttgart und Kantor an der Stiftskirche werden konnte.

Seine sieben Bände der Sammlung Neue Teutsche Lieder wurden weit verbreitet, er war der fruchtbarste Autor von Liedern in seiner Zeit. In den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts neu herausgegeben wurden seine Johannespassion, dazu Deutsche Sprüche von Leben und Tod und Das Hohe Lied Salomonis, eine Gesamtausgabe wird seit 1954 erstellt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: