Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Leothadius von Auch

französischer Name: Léotade

Gedenktag katholisch: 23. Oktober

Name bedeutet: ?

Abt in Moissac, Bischof von Auch
* in Aquitanien in Frankreich
† 718 in Burgund in Frankreich


Leothadius war ein Sohn der Fürsten von Aquitanien. Er war Abt im Kloster Moissac und wurde 691 Bischof von Auch, nach alter Überlieferung der 38. Inhaber des Amtes, nach den heutigen Listen der 19.; dass damals die Kirche von Auch Metropolitanfunktion innegehabt habe, ist falsch, sie wurde erst 819 Erzbistum (und 2004 wieder einfaches Bistum, Toulouse unterstellt, wobei der Bischof den Titel weiter führt, nicht aber die Funktion ausübt).

Leothadius starb während einer Reise in Burgund. Er war einige Zeit in einer Privatkapelle in einem Oydellis genannten Ort bestattet, bis seine Gebeine wieder nach Auch kamen; dort wurden sie 1610 bei der Restaurierung der Kirche gefunden; 1857 wurden sie untersucht und bestätigt.

Patron von Auch; gegen Epilespie





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Leothadius von Auch

Wikipedia: Artikel über Leothadius von Auch

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria de la Dive
Johann Matthäus Meyfart
Quirinus von Malmedy


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2015

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• http://www.uni-muenster.de/Fruehmittelalter/Projekte/Cluny/CCE/php/view.php?bb=0825

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.