Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucia Filippini

Gedenktag katholisch: 25. März

Name bedeutet: die Leuchtende (latein.)

Ordensstifterin
* 13. Januar 1672 in Tarquinia bei Viterbo in Italien
25. März 1732 in Montefiascone in Italien


Statue im Petersdom in Rom
Statue im Petersdom in Rom

Lucia Filippini, die ihre Mutter verlor, als sie noch kein Jahr alt war, und wenig später auch ihren Vater, gründete zunächst zusammen mit Rosa Venerini zahlreiche Schulen für Mädchen. Nachdem die beiden Frauen getrennte Wege gingen, ging Lucia in das damalige Büßerhaus Santa Chiara - an der Stelle des heutigen Instituts Divino Amore - nach Montefiascone. 1717 gründete sie mit Unterstützung des Reformers Kardinal Antonio Barbarigo und anderen in Montefiascone die Gemeinschaft der Maestre Pie Filippini, deren Aufgabe die christliche Erziehung von Mädchen ist. 1704 wurde Lucia Generaloberin.

1760 bestätigte Papst Clemens XIII. die Genossenschaft, die heute auch in den USA vertreten ist.

Gemälde in der Kathedrale Santa Margherita in Montefiascone
Gemälde in der Kathedrale Santa Margherita in Montefiascone

1962 wurde die Krypta der Kathedrale Santa Margherita in Montefiascone zu einem Andachtsraum zum Gedenken an Lucia umgewandelt, in der Mitte steht ihr gläserner Sarg.

Kanonisation: Papst Pius XI. sprach Lucia am 13. Juni 1926 selig; derselbe Papst sprach sie am 22. Juni 1930 heilig.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucia Filippini

Wikipedia: Artikel über Lucia Filippini

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Märtyrer von Sittichenbach
Quintus Gefährten
Hyacinthus0
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.06.2022

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/31650 - abgerufen am 16.06.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.