Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ludwig Beltrán

spanischer Name: Luis Nachname auch: Bertrán, deutsch: Bertrand
latinisiert: Ludovicus Bertrandus

Gedenktag katholisch: 9. Oktober
gebotener Gedenktag im Dominikanerorden
gebotener Gedenktag im Erzbistum Valencia: 8. Oktober
Übertragung der Gebeine: 24. März

Name bedeutet: berühmter Krieger (althochdt.)

Ordensmann, Priester, Glaubensbote in Mittelamerika, Prior in Valencia
* 1. Januar 1526 in Valencia in Spanien
† 9. Oktober 1581 daselbst


Giovan Battista Gaulli, genannt „il Baciccio”: Ludwig Beltrán in Ekstase, 1673, in der Kirche Santa Maria sopra Minerva in Rom
Giovan Battista Gaulli, genannt il Baciccio: Ludwig Beltrán in Ekstase, 1673, in der Kirche Santa Maria sopra Minerva in Rom

Ludwig Beltrán unternahm gegen den Willen seiner Familie eine Wallfahrt nach Santiago de Compostela. Nach der Rückkehr trat er 1544 ins Kloster der Dominikaner in Valencia ein, wurde 1547 zum Priester geweiht, 1549 zum Novizenmeister ernannt und machte sich einen Namen als Prediger. Er begab sich 1562 nach Mittelamerika, um aufopferungsvoll unter den Indianern zu wirken. Er landete in Cartagena in Kolumbien, dann ging er nach Panama, schließlich bis auf die westindischen Inseln St. Vincent - heute ein selbständiger Staat - und Saint Thomas. Die Überlieferung berichtet von Schlangen, mit denen ihn die Indianer vergiften wollten, wodurch er schwer erkrankte; aber auf wunderbare Weise wurde er wieder gesund; die Pistole, mit der ein Meuchelmörder auf ihn schoss, verwandelte sich demnach ebenso wunderbar in ein Kruzifix, das Ludwig dem Schützen entgegengehielt.

1569 kehrte er auf Wunsch des Ordensmeisters nach Spanien zurück und wurde Prior im nach Onuphrios „dem Großen” benannten Kloster San Onofre - heute ein Landgut - nahe Museros bei Valencia, später Prior in seinem Heimatkloster in Valencia. Zeitweise wirkte er auch als geistlicher Berater der Teresa von Ávila.

Statue in der neuen Dominikanerkirche in Valencia
Statue in der neuen Dominikanerkirche in Valencia

Kanonisation: Ludwig Beltrán wurde am 19. Juli 1608 durch Papst Paul V. selig- und am 12. April 1671 von Papst Clemens X. heiliggesprochen; Papst Alexander VII. ernannte zum des Vizekönigreiches Neu-Granada, dem spanischen Besitz im heutigen Kolumbien, Venezuela, Ecuador und Panama.
Attribute: Kelch mit Schlangen; Pistole mit in ein Kruzifix umgebildetem Lauf
Patron von Kolumbien

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ludwig Beltrán

Wikipedia: Artikel über Ludwig Beltrán

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johann I der Beständige
Evantius von Vienne
Johannes der Täufer


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.05.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Infotafel in der neuen Dominikanerkirche in Valencia

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.