Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ludwig Harms

Gedenktag evangelisch: 13. November

Name bedeutet: der berühmte Krieger (althochdt.)

Pfarrer
* 15. Mai 1808 in Walsrode in Niedersachsen
† 14. November 1865 in Hermannsburg in der Lüneburger Heide in Niedersachsen


Ludwig Harms, Sohn eines Pfarrers, kam 1817 nach Hermannsburg, wo sein Vater eine neue Pfarrstelle antrat. Nach dem Studium in Göttingen war er neun Jahre als Hauslehrer in Lauenburg, dann in Lüneburg tätig. 1843 kam er als Hilfsprediger zu seinem Vater, 1848 übernahm er selbst die Pfarrstelle seines verstorbenen Vaters. Harms war ein gefragter Prediger, jeden Sonntag hielt er drei mehrstündige Gottesdienste; besonders bemühte er sich um die Verbesserung der Schulen, ließ Schulhäuser bauen und Lehrer anstellen, die er dann in regelmäßigen Konferenzen religionspädagogisch schulte. Kirche und Schule müssten zusammenwirken in der Bildung der Gemeine, wie Harms in Anlehnung an Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf seine Wirkungsstätte nannte. Zu ihren Aufgaben gehörte auch die Entfaltung einer umfassenden Liebesgemeinschaft; so wurde Waisenkinder in Familien vermittelt oder Almosen sollten durch Vermittlung von Arbeit überflüssig werden. Besonders nach Eröffnung der Eisenbahnlinie 1847 kamen Menschen auch von weit her, um Harms' Predigten und seine plattdeutschen Bibelauslegungen zu hören.

Harms' besondere Liebe aber galt der Mission; ab 1845 stellte Ludwig Harms dies in den Mittelpunkt seines Wirkens, so dass reichlich Gaben für die Mission zusammen kamen und mehrere junge Männer Missionare werden wollten. 1849 gründete er ein eigenes Missionshaus in Hermannsburg als Ausbildungsstätte für Missionare; dort wurde Wert auch auf körperliche Arbeit und die in der Landwirtschaft gelegt. 1852 konnte unter großer Beteiligung das erste Missionsfest gefeiert werden. Die erste Gruppe von Missionaren, begleitet von Kolonisten, zur Verwirklichung des ganzheitlichen Konzepts von Harms, reiste 1853 ab und benützte ein Schiff, das extra dafür aus Spenden neu gebaut wurde, um nicht unter der Flagge einer europäischen Kolonialmacht anzukommen. Ihr Ziel war das als kriegerisch geschilderte Volk der Oromo in Äthiopien; so wie einst Bonifatius die kriegerischen Sachsen christianisert hatte, sollte von der Mission bei den Oromo die Christianisierung des ganzen afrikanischen Kontinents ausgehen. Als der geplante Landgang in Mombasa in Kenia vom dortigen Sultan untersagt wurde, reiste die Gruppe mit ihrem Schiff weiter nach Natal in Südafrika und gründete dort die Kolonie Hermannsburg. 1857 wurden von dort Missionare auch ins Betschuanaland - das heutige Botswana, 1858 zu den Zulus in Transvaal gesandt. Die Missionsgruppen lebten in Gütergemeinschaft mit gemeinsamer Kasse - dies wurde erst nach Harms' Tod aufgegeben.

1854 erschien erstmals ein von Harms herausgegebenes Missionsblatt, 1856 wurde eine eigene Druckerei gebaut. Seine gedruckten Predigten erschienen in über 100.000 Exemplaren. 1863 wurde das zweite Missionshaus - wieder aus Spenden - gebaut; 1857 wurde Harms' Werk nach manchem vorherigen Zögern von der Kirchenleitung in Hannover anerkannt. Weitere Versuche, in Äthiopien Fuß zu fassen, kosteten Ausgesandte das Leben; Harms litt unter der Unmöglichkeit, seine Vision zu realisieren; kurz vor seinem Tod fand er sich mit diesem Umstand ab; stattdessen begann 1866 die Mission unter den Telugu in Indien. Ludwig Harms arbeitete bis zur völligen körperlichen Erschöpfung; in seinem letzten Lebensjahr sandte er eine Missionsgruppe zu den Aborigines in Australien, die von den neuen Siedlern bedrängt wurden; die Missionare gründeten auch dort ein Hermannsburg, mit ihrer Bibelübersetzung in die Sprache der Ureinwohner begründeten sie deren Schriftsprache.

Harms starb mit 57 Jahren.

Das Evangelisch-lutherische Missionswerk mit Sitz in Hermannsburg arbeitet heute mit evangelischen Kirchen in folgenden Ländern zusammen: Argentinien, Äthiopien, Botswana, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Indien, Madagaskar, Malawi, Namibia, Peru, Russland und GUS-Staaten, Südafrika, Swasiland, Zentralafrika.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ludwig Harms

Wikipedia: Artikel über Ludwig Harms

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Albert Capellan Zuazo
Ebba von Coldingham
Gustav Werner


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Jobst Reller: Ein lernfähiger Charismatiker. In: Deutsches Pfarrerblatt 5/2008