Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ludwig Ingwer Nommensen

Gedenktag evangelisch: 23. Mai (EKD)
                                            7. November (ELCA)

Name bedeutet: berühmter Krieger (althochdt.)

Missionar in Sumatra
* 6. Februar 1834 auf der Insel Nordstrand in Schleswig Holstein
† 23. Mai 1918 in Sigumpar auf Sumatra in Indonesien


Ludwig Nommensen
Ludwig Nommensen

Ludwig Nommensen erlitt als Kind einen schweren Unfall; ein nach einem Jahr herbeigerufener Arzt empfahl die Amputation des Beines, da es keine Heilung gebe. Nommensen dagegen vertraute auf die Zusage Jesu: Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er's euch geben. Er wurde gesund und schloss sich im Alter von 20 Jahren der Barmener Mission an.

Nommensen wurde als Missionar nach Sumatra gesandt und begab sich dort gegen die Warnung der Missionsleitung und gegen das ausdrückliche Verbot der Kolonialregierung ins Landesinnere. Seine Vorgänger waren in seinem Geburtsjahr auf diesem Weg von den eingeborenen Batak ermordet und angeblich verspeist worden. Aber Nommensen konnte sich behaupten, er lebte wie die Einheimischen und gewann vor allem durch medizinische Hilfen und wunderbare Heilungen ihr Vertrauen. 1869 errichtete er die erste Kirche, 1882 begann er mit der Ausbildung einheimischer Pfarrer. Angriffe der animistisch geprägten Zauberer bis hin zu einem Giftanschlag überstand er unbeschadet.

1881 kam Nommensen zum Toba-See 1. Nachdem seine Gemeinde im Silindung genannten Gebiet südlich des Toba-Sees auf 4000 Menschen angewachsen war, zog er nach Pearadja - der heutigen Bezirkshauptstadt von Nordtapanuli namens Tarutung - und 1887 in die kleine Stadt Sipirok in Südtapanuli. Dort musste er auch den Kampf des aufblühenden Islam gegen das Christentum bestehen, aber schließlich konnte er das ganze Volk der Batak christianisieren und wurde schließlich von ihnen als Ompu i, als heilige Person, angesehen.

In Nommensens Todesjahr zählte die Tobak-Batak-Kirche in mehr als 500 Gemeinden 180.000 Mitglieder. Heute ist sie mit ca. 2,5 Millionen Gliedern die größte evangelische Kirche in den südöstasiatischen Ländern.

1 Oft wird gesagt, dass Nommensen als erster Europäer zum Toba-See kam. Unser Leser Shohibul Siregar weist darauf hin, dass der erste Europäer tatsächlich der holländische Sprachgelehrte Herman Neubronner van der Tuuk war, der 1853 den See entdeckte; er ließ sich im Land der Batak als Offizier der Nederlandsch Bijbelgenootschap nieder, auf seine Empfehlung kam Nommensen. (R. Nieuwenhuys, HN Van der Tuuk: De, Pen in Gal Gedoopt, Amsterdam, 1962)

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ludwig Ingwer Nommensen

Wikipedia: Artikel über Ludwig Ingwer Nommensen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gerhard Hirschfelder
Sexburga von Sheppey
Michelina Metelli


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.11.2014

Quellen:
• http://www.klosterkirchberg.de/Graph/Namen/kn053.htm#b23b
• E-Mail Anton Damanik vom 22. November 2004
• http://www.homepages.hetnet.nl/~jvandalen/diversen/Nommensen/Nommensen.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.