Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Makrobius von Kau

Gedenktag koptisch: 2. April

Name bedeutet: der gut Lebende (latein.)

Mönch
* in Kau, heute Qau el-Kebir bei Asyut in Ägypten
† 2. April um 550 im Mose-Kloster in Abydos in Ägypten


Makrobius war Sohn des Statthalters von Kau. Als er == Severus, den früheren Patriarchen von Antiochia - dem heutigen Antakya / Hatay - nach dessen Sturz im Jahr 518 auf seiner Reise zu den Klöstern in Unterägypten begleitete, blieb Makrobius im Mose-Kloster in Abydos. Er wurde von hier aus Gründer zahlreicher Männer- und Frauenklöster, die von tausend Mönchen und ebensovielen Nonnen bewohnt wurden. Nachdem der Patriarch von Alexandria, == Theodosius I., 535 davon erfuhr, rief er ihn zu sich und weihte ihn zum Priester.

Mose-Kloster in Abydos um 1850, aus: George
Thomas: The Wanderer in Arabia, 1855, in der British Library in London
Mose-Kloster in Abydos um 1850, aus: George Thomas: The Wanderer in Arabia, 1855, in der British Library in London

Der Mönch Josef begrub Makrobius; er war ebenso wie Paulus und Elias dem Beispiel Makrobius' gefolgt und ins Kloster eingetreten, möglicherweise waren diese drei aber schon unter Klostergründer == Mose Mönche geworden. 733 Jahre nach seinem Tod, um 1283, wurden Makrobius' Gebeine an einem 2. Januar wieder gefunden.

In den alten Ausgaben des SynaxarionsSynaxarion, griechisch von Versammlung, bezeichnet in den Ostkirchen ein liturgisches Buch. Es verzeichnet die gottesdienstlichen Feiern im Verlauf des Kirchenjahres: die Angaben zu den Bibeltexten, zur Gottesdienstordnung und den Heiligen, deren Feiern begangen werden sollen. Damit entspricht es in etwa dem Martyrologium der römisch katholischen Kirche. wird nur berichtet, dass Makarius Schüler von == Moses von Abydos war. Erst eine arabische Handschrift in Paris und die Ausgabe des Synaxariums von 1936 geben weitere Informationen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Makrobius von Kau

Wikipedia: Artikel über Makrobius von Kau

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gaufrid
Crispinus von Pavia
Neon6


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.12.2018

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.