Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Porphyrios Bairaktaris von Kafsokalyvia

Taufname: Evangelos

Gedenktag orthodox: 2. Dezember

Name bedeutet: der Purpurglänzende (griech.)

Mönch, Klostergründer
* 7. Februar 1906 in Ágios Ioánnis auf Euböa in Griechenland
2. Dezember 1991 in der Kafsokalyvia-Skete auf dem Athos in Griechenland

Kirche in Ágios Ioánnis auf Euböa
Kirche in Ágios Ioánnis auf Euböa

Evangelos war das vierte von fünf Kindern von Leonidas Bairaktaris und Eleni geb. Lambrou. Schon im Alter von 13 Jahren ging er auf den Heiligen Berg Athos, schloss sich dort in der Kafsokalyvia-Skete den zwei geistlichen Vätern Panteimon und Ionnakios an und wurde Mönch mit dem Namen Nikitas. Nach sechs Jahren musste er 1925 wegen einer Lungenkrankheit in die Heimat zurückkehren und wurde zunächst von den Nonnen im Charalambos-Kloster bei Avlonari gepflegt; im Alter von 21 Jahren wurde er 1927 durch Porphyrios III., den Erzbischof vom Berg Sinai, zum Priester geweiht mit dem Namen Porphyrios. Porphyrios lebte dann im Männerkloster Nikolaos Amarinthos in den Bergen bei Ano Vathia auf Euböa.

Kloster Nikolaos Amarinthos bei Ano Vathia
Kloster Nikolaos Amarinthos bei Ano Vathia

1940 wurde Porphyrios zum KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. der Kapelle in der Polyklinik in Athen ernannt wurde, wo er bis 1970 blieb. Dann gründete er das der Verklärung Jesu geweihte Kloster in Milesi, einem Ortsteil von Malakasa bei Athen. Im November 1991 ging er in seine alte Zelle in der Kafsokalyvia-Skete auf dem Athos, wo er nach wenigen Wochen starb.

Ikone im Kloster in Milesi
Ikone im Kloster in Milesi

Porphyrios war für seine Gabe der geistigen Unterscheidung bekannt, eine Art Hellsehen, das er manchmal als geistiges Fernsehen bezeichnete. Im Kloster in Milesi kann nach Voranmeldung seine Klosterzelle besichtigt werden.

Kanonisation: Porphyrios wurde am 27. November 2013 durch das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel heiliggesprochen.

Das Charalambos-Kloster bei Avlonari ist täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2019)
Das Kloster Nikolaos Amarinthos bei Ano Vathia ist täglich von 7 Uhr bis 14 Uhr und von 17 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. (2019)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Porphyrios Bairaktaris von Kafsokalyvia

Wikipedia: Artikel über Porphyrios Bairaktaris von Kafsokalyvia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Aureus von Mainz
Dida
Grimoald


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.06.2019

Quellen:
• https://el.wikipedia.org/wiki/Όσιος_Πορφύριος_ο_Καυσοκαλυβίτης
• https://en.wikipedia.org/wiki/Porphyrios_(Bairaktaris)_of_Kafsokalivia

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.