Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcel Candia

italienischer Name: Marcello

Gedenktag katholisch: 31. August

Name bedeutet: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)

Wohltäter
* 27. Juli 1916 in Portici, dem heutigen Stadtteil von Neapel in Italien
† 31. August 1983 in Mailand in Italien


Marcello Candia
Marcello Candia

Marcello Candia, Sohn eines Industriellen, arbeitete zunächst in der Firma seines Vaters, deren Leitung er 1946 übernahm. Bei Geschäftsreisen in die Dritte Welt sah er die Armut und gründete ein Institut zur Unterstützung von Missionen, außerdem finanzierte er Projekte für Hilfsbedürftige, so für ein Krankenhaus im Mündungsgebiet des Amazonas in Brasilien. 1965 verkaufte er seinen Besitz und begab sich in den Nordosten von Brasilien, wo er sich nun selbst Aussätzigen und Armen widmete. Er baute in Marituba eine Gesundheitsstation, in der Mönche und Schwestern zusammen mit Aussätzigen lebten. In ganz Brasilien organisierte er Häuser und Schulen für Behinderte, verwahrloste Jugendliche, Gefangene und andere Bedürftige. Kurz vor seinem Tod errichtete er eine Stiftung zur Fortsetzung seines Werkes.

Kanonisation: Schon 1991 wurde der Seligsprechungsprozess eingeleitet, 2014 anerkannte Papst Franziskus seinen heroischen Tugendgrad.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcel Candia

Wikipedia: Artikel über Marcel Candia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Willehad von Bremen
Jakob Strepa
Didactus Diego von Azevedo


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.09.2015

Quellen:

• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.