Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Margareta Pole

englischer Name: Margaret

Gedenktag katholisch: 28. Mai

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Märtyrerin
* 14. August 1473 im Schloss in Farley Hill bei Bath in England
† 28. Mai 1541 in East Smithfield, dem Stadtteil von London in England


Margaret Pole, Gräfin von Salisbury, Tochter des Herzogs Georg von Clarence, des Bruders von König Eduard IV., heiratete um 1490 Sir Richard Pole, einen Vetter des Königs Heinrich VIII. Schon 1505 starb ihr Mann. Sie wirkte als Erzieherin von Maria, der Katholischen, einer Tochter von König Heinrich VIII. Weil Margarets Sohn, Kardinal Reginald Pole, der spätere Erzbischof von Canterbury, sich gegen die Kirchenpolitik des Königs wandte, fiel sie bei diesem in Ungnade; zuerst wurde ihr anderer Sohn, Henry Montague 1538 hingerichtet, sie wurde selbst 1538 zunächst verhaftet, dann vom Parlament verurteilt und schließlich auch hingerichtet.

Kanonisation: Margareta Pole wurde 1886 zusammen mit 53 anderen Märtyrern und Märtyrerinnen aus England von Papst Leo XIII. seliggesprochen.

Catholic Encyclopedia

Margaret Pole
Margaret Pole




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Margareta Pole

Wikipedia: Artikel über Margareta Pole

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jesus Blut Christi
Bezela
Fortunatus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2014

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.