Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcellus und Apuleius

für Apuleius auch: Marcellinus

Gedenktag katholisch: 7. Oktober
8. Oktober, Todestag: 7. Oktober
Übertragung der Gebeine von Marcellus in den Stephansdom nach Wien 1644: 5. Juni

Name bedeutet: M: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)
A: aus Apulien stammend (latein.)

Märtyrer
80 im 1. Jahrhundert (?) in Rom


Marcellus und Apuleius waren der rein legendarischen Überlieferung zufolge Schüler des Magiers Simon, der von Petrus bekehrt und von Philippus getauft worden war - dann aber durch Petrus der dennoch anhaltenden Falschheit entlarvt wurde (Apostelgeschichte 8, 9 - 24). Sie aber wurden echte Christen und begruben später Petrus am vatikanischen Hügel - an der Stelle des heutigen Petersdomes - in Rom. Ob ihres Christenglaubens wurden sie dann unter Konsul Aurelian getötet und an der Via Appia unweit der Stadt begraben.

Die Verehrung von Marcellus und Apuleius ist schon alt. Im Sacramentarium von Papst Gelasius I. hatten sie eine eigene Messe. Die erhaltenen Märtyrerakten sind aber völlig unecht und größtenteils gleichlautend mit jenen von Nereus und Achilleus. Marcellus ist wohl identisch mit Marcellus, der vielleicht um 304 in Capua getötet wurde. Papst Hadrian II. sandte 872 Reliquien der beiden an Kaiser Ludwig II. und dessen Frau Auglibertis, die sie dem von ihr gestifteten Frauenkloster in Piacenza schenkte. Reliquien von Marcellus kamen 1644 auch in den Stephansdom nach Wien, Reliquien des angeblichen Apuleius liegen auch in der Kirche San Lorenzo in Panisperna in Rom.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcellus und Apuleius

Wikipedia: Artikel über Marcellus und Apuleius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Demetrios vom Peleponnes
Michael Wittmann
Marinus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.10.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://catholicsaints.info/saint-apuleius-of-capua und https://catholicsaints.info/saint-marcellus-of-capua
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/73410

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.