Ökumenisches Heiligenlexikon

Anna Eugenia Picco

Taufname: Eugenia Maria Angela

Gedenktag katholisch: 7. September
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Mailand

Name bedeutet: A: die Begnadete (hebr.)
E: die edel Geborene (griech.)

Generaloberin
* 8. November 1867 im Stadtteil Crescenzago in Mailand in Italien
7. September 1921 in


Anna Eugenia Picco
Anna Eugenia Picco

Eugenia Maria Angela war die Tochter des berühmten blinden Musikers Giuseppe Picco, der am Opernhaus la Scala in Mailand tätig war, und der Sängerin Adelaide geb. del Corno. Als die Eltern auf einer Konzerttournee in Russland waren, kehrte die Mutter alleine zurück und ließ alle glauben, dass ihr Mann während der Reise gestorben sei. Eugenia wurde dann den Großeltern zur Erziehung übergeben, bis ihre Mutter sie wieder zu sich holte; der neue Partner der Mutter wurde oft zudringlich gegenüber Eugenia, die nun fast täglich verzweifelt in der nahe gelegenen Basilika Sant'Ambrogio im Gebet Trost und Zuspruch suchte. Im Alter von 20 Jahren trat sie 1888 in der Niederlassung in Parma der Kongregation der Piccole Figlie dei Sacri Cuori di Gesù e Maria, der kleinen Töchter der Heiligen Herzen Jesu und Mariens bei mit dem Ordensnamen Anna Eugenia. Dort wurde sie bekannt für ihre Hingabe an die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. und ihre Arbeit mit den Armen, besonders mit Kindern. Sie wirkte als Novizenmeisterin, Archivarin, Generalsekretärin und schließlich als Generaloberin. Sie litt ihr ganzes Erwachsenenleben lang an einer degenerativen Knochenerkrankung, die 1919 zur Amputation ihres rechten Beins führte, dennoch führte sie ihr Amt als Generaloberin fort.

Kanonisation: Anna Eugenia Picco wurde am 7. Oktober 2001 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anna Eugenia Picco

Wikipedia: Artikel über Anna Eugenia Picco

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Napoleon von Alexandria
Antonia Mesina
Ragnachar
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.12.2022

Quellen:
• https://catholicsaints.info/blessed-eugenia-picco - abgerufen am 07.12.2022
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90340 - abgerufen am 07.12.2022
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/epicco - abgerufen am 07.12.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.