Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Candida von der Eucharistie Barba

Taufname: Maria

Gedenktag katholisch: 12. Juni

Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
C: die Glänzende (latein.)

Nonne
* 16. Januar 1884 in Catanzaro in Kalabrien in Italien
12. Juni 1949 in Ragusa auf Sizilien in Italien


Maria Candida von der Eucharistie
Maria Candida von der Eucharistie

Maria Barba war die zweitjüngste Tochter des angesehenen Richters Pietro Barba und eines von zwölf Kindern, von denen fünf bereits in frühem Alter starben; als sie zwei Jahre alt war, zog die Familie wieder nach Palermo. Im Alter von 15 Jahren las Maria die Autobiografie von Theresia von Lisieux und fühlte sich zum Orden der Unbeschuhten Karmelitinnen hingezogen, stieß aber auf Widerstand in ihrer Familie. Nach dem Tod der Eltern übten auch ihre älteren Geschwister Druck auf Maria aus und missbilligten ihre Bigotterie; sie fügte sich zunächst und kümmerte sich um den großbürgerlichen Haushalt, blieb aber unverheiratet. Erst 1911 empfing sie am Tag der Kreuzerhöhung heimlich die Firmung. 1919 verließ Maria ihre Familie in Palermo mit Hilfe einiger Ordensschwestern, um ins Kloster Santa Teresa di Gesù in Ragusa einzutreten, was den endgültigen Bruch mit den Geschwistern bedeutete.

Maria Candida von der Eucharistie
Maria Candida von der Eucharistie

1920 empfing sie den von der Priorin und der Novizenmeisterin des Kloster Santa Teresa di Gesù für sie gewählten Ordensnamen Maria Candida von der Eucharistie. Bereits sechs Monate nach ihren ewigen Gelübden wurde Maria Candida 1924 zur Priorin des Klosters gewählt; das Amt hatte sie mit einer kurzen Unterbrechung bis kurz vor ihrem Tod inne. Sie rief drei weitere ehemalige Klöster der Unbeschuhten Karmelitinnen auf Sizilien wieder ins Leben und holte 1946 auch den männlichen Zweig wieder auf die Insel zurück. Sie starb an einem Lebertumor.

Das Grab von Maria Candida von der Eucharistie ist unter dem Hauptaltar der Kirche des Kloster Santa Teresa di Gesù in Ragusa.

Kanonisation: Maria Candida von der Eucharistie wurde am 21. März 2004 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Candida von der Eucharistie Barba

Wikipedia: Artikel über Maria Candida von der Eucharistie Barba

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Migdonius Mardonius
Bertha von Biburg
Michael de Sanctis
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2020

Quellen:
• https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/wochenheiliger/12-juni-die-selige-maria-candida-von-der-eucharistie-ocd;art4876,209142
• https://it.wikipedia.org/wiki/Maria_Barba

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.