Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria von Cervellón

auch: Maria von der Hilfe,
spanisch: Maria de Soccos, Maria de succursu

Gedenktag katholisch: 19. September
Fest im weiblichen Zweig des Mercedarierordens gebotener Gedenktag im männlichen Zweig des Mercedarierordens, im Erzbistum Barcelona und im Bistum Sant Feliu de Llobregat

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Ordensgründerin
* 10. Dezember 1230 in Barcelona in Spanien
† 19. (oder 25.) September 1290 daselbst


Maria schloss sich 1260 dem Mercedarierorden an, lebte jedoch weiterhin in ihrem Elternhaus. Ab 1265 versammelten sich weitere Frauen um sie, die sich der geistlichen Leitung des Ordens unterstellten; daraus entstand der weibliche Zweig des Ordens, der sich ebenfalls um die Befreiung von Sklaven und Hilfe in Seenot kümmerte.

Marias Grab ist in der Mercedarierkirche in Barcelona.

Kanonisation: Marias Verehrung wurde 1692 päpstlich approbiert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria von Cervellón

Wikipedia: Artikel über Maria von Cervellón

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sixtus I Xystus
Hildegund von Schönau
Godeberta


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.