Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Mercedarierorden


Der Männerorden der Mercedarier wurde 1218 durch Petrus Nolaskus - darum auch häufiger Nolasker genannt - gegründet. Um 1220 erschien ihm die Gottesmutter und forderte ihn zur Gründung eines Ordens auf. Gemeinsam mit dem Dominikaner Raimund von Peñafort baute er den Ritterorden Ordo Beatae Mariae de Mercede redemptionis captivorum, den Orden der Seligen Jungfrau Maria der Barmherzigkeit vom Loskauf der Gefangenen, der sich dem Freikauf christlicher Inhaftierter widmete. 1222 verfasste er die Regel des Ordens, der sowohl Geistlichen als auch Laien offenstand.

Papst Gregor IX. bestätigte den Orden 1235 endgültig und gab ihm die Regel des Augustinerordens. Zu den üblichen drei Gelübden trat jedoch noch ein viertes, nämlich das Gelübde der Befreiung christlicher Sklaven, nötigenfalls selbst mit dem Einsatz der eigenen Freiheit. Dem Orden, welcher ursprünglich ein Ritterorden war, wurde 1318 durch Papst Johannes XXII. ein Priester als Generalsuperior aufgezwungen, was dazu führte, dass alle Ritter in den Orden von Montesa übertraten. Nun nur noch aus Priestern und Laienbrüdern bestehend, widmeten sich die Ordensmitglieder der Seelsorge. Seit 1690 werden die Mercedarier den Bettelorden zugerechnet.

Seit 1265 gibt es auch einen weiblichen Zweig, begründet durch Maria von Cervellón.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mercedarierorden

Wikipedia: Artikel über Mercedarierorden

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum



  0     0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.06.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: