Ökumenisches Heiligenlexikon

Maroveus von Precipiano

auch: Meroväus, Moroneus, Maroneus, Meroutuus, Merovee
italienischer Name:

1 Gedenktag katholisch: 22. Oktober

Name bedeutet: ?

Mönch, Klostergründer und erster Abt in Precipiano
um 640 in Vignole Borbera bei Tortona in Italien


nur von ferne zu sehen: der Turm des ehemaligen Klosters San Pietro di Precipiano
nur von ferne zu sehen: der Turm des ehemaligen Klosters San Pietro di Precipiano

Maroveus war Mönch und Schüler von Bertulf von Bobbio in dem um 613 durch Kolumban dem Jüngeren gegründeten Kloster in Bobbio bei Piacenzaa. Als Abt Attala ihm einen Auftrag erteilt, für den er nach Tortona gehen sollte, fand er unterwegs nahe dieser Stadt am Fluss Scrivia ein Wäldchen mit Götzen und zündete den Hain an. Erboste Menschen schlugen ihn deshalb halb tot und warfen ihn ins Wasser, aber er entkam durch ein Wunder und kam unversehrt in sein Kloster zurück. Er wurde dann Gründer des Tochterklosters von Bobbio San Pietro di Precipiano in Vignole Borbera und desen erster Abt.

1483 wurden Maroveus' Reliquien erhoben.

Das Kloster San Pietro di Precipiano wurde 1785 geschlossen und während der napoleonischen Besatzung zerstört, nur der Turm ist erhalten geblieben; er steht im Park der heutigen Villa Cauvin, der sich in Privatbesitz befindet und unzugänglich ist. 1803 wurde auch das Kloster in Bobbio unter französischer Besatzung geschlossen, die Kirche ist heute Pfarrkirche.

Die Kirche des ehemaligen Klosters in Bobbio ist täglich von 8 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maroveus von Precipiano

Wikipedia: Artikel über Maroveus von Precipiano

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Notker Labeo
Benignus Evagrius
Mordiern
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.03.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://www.classicistranieri.com/it/v/i/g/Vignole_Borbera_9ccb.html - abgerufen am 08.02.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: