Ökumenisches Heiligenlexikon

Bertulf von Bobbio

1 Gedenktag katholisch: 19. August
Übertragung der Gebeine: 16. März
Übertragung der Gebeine in Bobbio: 31. August

Name bedeutet: der glänzende Wolf (althochdt.)

Abt in Bobbio
* in Austrasien
19. August 639/640 in Bobbio bei Piacenza in Italien


Bertulfs Sarkophag in der Krypta der ehemaligen Klosterkirche in Bobbio
Bertulfs Sarkophag in der Krypta der ehemaligen Klosterkirche in Bobbio

Bertulf, aus fränkischem Adel stammend und ein Verwandter von Bischof Arnulf von Metz, wurde Mönch im Kloster Luxeuil - im heutigen Luxeuil-les-Bains - und zog von dort 615 mit Abt Attala zum Kloster Bobbio. 625 wurde er dort dessen Nachfolger. Er kämpfte gegen den Arianismus und erreichte 628 bei Papst Honorius I. die Unabhängigkeit seines Klosters vor Eingriffen des Bischofs.

Seinen Schüler Jonas beauftragte Bertulf mit der Abfassung der Lebensgeschichte von Kolumban dem Jüngeren. Berichtet wurden eine wundersame Heilung des krank gewordenen Bertulf durch Petrus und eine Reihe von Wundertaten, die er vollbracht habe.

Bertulfs Reliquien wurden 1482 in die Krypta der Klosterkirche in Bobbio übertragen.

1803 wurde das Kloster in Bobbio unter französischer Besatzung geschlossen, die Kirche ist heute Pfarrkirche.

Catholic Encyclopedia

Die Kirche des ehemaligen Klosters in Bobbio ist täglich von 8 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bertulf von Bobbio

Wikipedia: Artikel über Bertulf von Bobbio

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Odran
Josefa Maria von der heiligen Agnes
Gundisalvus von Junias
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.03.2023

Quellen:
• https://www.newadvent.org/cathen/02524a.htm - abgerufen am 25.03.2023
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: