Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Matthias Waibel

Gedenktag evangelisch: 6. September

Name bedeutet: Gottes Geschenk (griech.-hebr.)

Priester, Märtyrer
† 6. September 1525 bei Reichenhofen im Allgäu in Baden-Württemberg


Zeichnung des ehamligen Unteren Tores in Leutkirch
Zeichnung des ehamligen Unteren Tores in Leutkirch

Matthias Waibel war Priester in Kempten. In seinen Predigten vertrat er immer deutlicher die Lehren von Martin Luther und wandte sich gegen den Ablass. Nachdem aufrührerische Bauern das Kloster geplündert, dessen Bibliothek vernichtet, dazu die Altäre der Kirche zerstört hatten, sollte er seines Amtes enthoben werden, aber die Gemeinde stützte ihn. Schließlich wurde er unter einem Vorwand aus der Stadt gelockt und gewaltsam ins Gefängnis im Unteren Tor nach Leutkirch verschleppt. Aus dem Fenster hielt er die ersten evangelischen Predigten in der Stadt, die sich erst 1546 der Reformation anschloss und schon 1548 nach dem Augsburger Interim wieder rekatholisiert wurde. Der Rat der Stadt wollte Waibel aber schon 1525 nicht verurteilen, deshalb wurde er vom Hauptmann des Schwäbischen Bundes aus der Stadt gebracht und an der St.-Wolfgang-Kapelle bei Reichenhofen ohne Gerichtsverfahren erhängt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Matthias Waibel

Wikipedia: Artikel über Matthias Waibel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ursus von Sennevieres
Benen Benignus
Paavo Ruotsalainen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2015

Quellen:

• Stadtpfarrkirche St. Martin Leutkirch im Allgäu. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2007
• Tafel am ehemaligen Oberen Tor in Leutkirch

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.