Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Maxentius und Gefährten

Gedenktag katholisch: 12. Dezember

Name bedeutet: der Größte (latein.)

Märtyrer
um 304 in Trier in Rheinland-Pfalz


Maxentius, Constantius und Crescentius waren der Überlieferung zufolge Senatoren in Trier. In der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian nahm der Präfekt Rictiovarus sie zusammen mit Justinus und den weiteren Gefährten Leander, Alexander und Soter fest und ließ sie grausam geißeln.

Christoph Thomas Scheffler: Deckenfresko „Treue-Eid der Trierer Christen” mit Präfekt Rictiovarus (rechts mit ausgestrecktem Arm zum Befehl an seine Soldaten), 1743, in der Kirche St. Paulin in Trier
Christoph Thomas Scheffler: Deckenfresko Der Treue-Eid der Trierer Christen mit Präfekt Rictiovarus (rechts mit ausgestrecktem Arm zum Befehl an seine Soldaten), 1743, in der Kirche St. Paulin in Trier

Diese Märtyrergruppe ist offenbar identisch mit den als Gefährten bei Palmatius Genannten.

Im Martyrologium Romanum von 1956/1962 waren die letzten drei nicht namentlich genannt, nach der KalenderreformNach Abschluss und im Auftrag des => 2. Vatikanischen Konzils wurde im Jahr 1969 eine Liturgiereform in der römisch-katholischen Kirche durchgeführt; in diesem Rahmen wurden auch Änderungen im Römischen Generalkalender vorgenommen; der erneuerte wurde mit dem 1. Januar 1970 in Kraft gesetzt. wurden alle wegen historischer Zweifel aus der Ausgabe von 2001/2004 gestrichen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maxentius und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Maxentius und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Rufus von Rom
Maria von Oignies
Harald Blaatand
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.03.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• Jens Baumeister: Basilika St. Paulin in Trier. Kirchengemeinde St. Paulin, Trier 2020

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.