Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maximilian Binkiewicz

polnischer Name: Maksymilian

Gedenktag katholisch: 24. Juni
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: der Größte und: aus dem Geschlecht der Ämilier (latein.)

Priester, Märtyrer
* 21. Februar 1908 in Żarnowiec in Schlesien in Polen
† 24. Juni 1942 in Dachau in Bayern


Maximilian Binkiewicz
Maximilian Binkiewicz

Maximilian Binkiewicz wurde im Alter von neun Jahren schwer krank und wurde auf die Erstkommunion vorbereitet, da man mit seinem baldigen Tod rechnete, aber nach der Kommunion verschwand die Krank­heit. Nach seinem Abituir 1926 trat er in das neu gegründeten Priesterseminar in Krakau / Kraków ein und wurde 1931 im Sanktuarium Jasna Góra in Częstochowa zum Priester geweiht. Seine theologischen Studien setzte er als Präfekt am Seminar in Krakau fort und war dann Präfekt an Schulen in Sosnowiec und am Seminar in Wieluń sowie Pfarrer an der dortigen Kirche St. Josef.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen ersetzte Maximilian Binkiewicz den verhafteten Priester Vincent Sliwinski in Konopnica bei Wieluń. Bei den Massenverhaftungen im Oktober 1941 wurde auch er festgenommen und ins Übergangslager Konstantynów bei Łódź eingeliefert. Drei Wochen später wurde er mit anderen Priestern ins Konzentrationslager nach Dachau verlegt. Dort wurden jüngere Priester besonders grausam behandelt, hinzu kamen Hunger, Kälte und schwere körperliche Arbeit, die die Gefangenen schwächte. In der Passionszeit 1942 wurden die polnischen Priester besonders schikaniert bis zur totalen Erschöpfung. Weil Maximilian Binkiewicz bemüht war, kranken und älteren Priestern zu helfen beim Tragen der schweren Metallbehälter mit den Mahlzeiten im Laufschritt von der Küche zu den Blocks der Gefangenen, wurde er zusätzlich misshandelt. Am 23. Juni 1942 wurde er dafür so grausam geschlagen, dass er am nächsten Tag starb.

Kanonisation: Maximilian Binkiewicz wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit 107 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maximilian Binkiewicz

Wikipedia: Artikel über Maximilian Binkiewicz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Paul von Moll
Johannes Hortulanus
Peter Brullius


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.07.2017

Quellen:
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 18. Juni 2017

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.