Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nicetas von Besançon

italienischer Name: Nicet, Nizier
auch: Nicetius

Gedenktag katholisch: 31. Januar

Name bedeutet: der Sieger (griech. - latein.)

Bischof von von Besançon
† um 613 in Besançon


Nicetas wurde nach 592 der 24. Amtsinhaber in der Liste der Bischöfe von Besançon, standhaft im Kampfe gegen Irrlehrer und mit einer großen Begabung für die Predigt. Durch Besuche und Briefwechsel stand er in Freundschaft mit Gregor „dem Großen” und mit Kolumban dem Jüngeren, dem er in Besançon Aufnahme gewährte, als der 610 vor Theuderich II. von Burgund flüchten musste. Nicetas unterstützte Kolumban bei der Gründung des Klosters in Annegray - dem heutigen Ortsteil von La Voivre - und des Prioriats in Fontaine-lès-Luxeuil. Seine Sterbestunde sei Nicetas im voraus geoffenbart worden.

Nicetas wurde außerhalb der Stadt Besançon in der Petrus-Kirche bestattet; bei einer späteren Erweiterung der Kirche wurde zu seiner Ehre eine eigene Kapelle erbaut.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nicetas von Besançon

Wikipedia: Artikel über Nicetas von Besançon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ludwig Pavoni
Daniel
Dominikus Matre Dei


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.