Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Pacificus von San Severino

Beiname: Divini, der Seher

Gedenktag katholisch: 24. September
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Franziskaner-Observanten

Name bedeutet: der Friedensstifter (latein.)

Ordensmann, Priester, Mystiker
* 1. März 1653 bei Ancona in Italien
† 24. September 1721 in Mercato San Severino in Italien


Kloster Forano bei Appignano
Kloster Forano bei Appignano

Pacificus' Eltern starben, als er drei Jahre alt war; er hatte eine schwere Kindheit zu durchstehen. 1670 schloss er sich dem Reformzweig der Franziskaner im Kloster Forano bei Appignano an. 1678 wurde er zum Priester ordiniert, ab 1680 wirkte er als Lehrer für Philosophie für junge Ordensmitglieder. 1683 begann er mit der Volksmission in der Gegend um Ancona und wirkte als begeisternder Prediger. Um 1680 wurde er lahm, taub und blind; unfähig zu weiterer missionarischer Arbeit wandte er sich dem kontemplativen Leben zu, trug seine Krankheiten mit Engelsgeduld, wirkte Wunder und fiel immer wieder in Ekstase. Von 1692 bis zu seinem Tod war er als Aufseher im Kloster Maria delle Grazie in Mercato San Severino tätig.

Kanonisation: Pacificus wurde qm 4. August 1786 selig- und am 26. Mai 1839 durch Papst Gregor XVI. heiliggesprochen.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pacificus von San Severino

Wikipedia: Artikel über Pacificus von San Severino

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Erbin Erwin
Euprexia Theognia
Paracodus von Vienne


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.02.2017

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.