Ökumenisches Heiligenlexikon

Pardus von Larino

1 Gedenktag katholisch: 26. Mai
Auffindung der Geneine: 17. Oktober
Übertragung der Gebeine: 27. Mai

Name bedeutet: aus dem Volk der Parther (griech.)

Bischof auf dem Peleponnes, Einsiedler
500im 5./6. Jahrhundert (?) bei Lucera in Italien


Bild in der Kirche der Märtyrer in Larino
Bild in der Kirche der Märtyrer in Larino

Pardus war der Überlieferung nach Bischof in einer Stadt auf dem Peloponnes. In Verfolgungen zu unbekannter Zeit 1 flüchtete er demzufolge nach Rom und lebte dann bei Lucera als Einsiedler.

Nachdem die Bewohner die römische Stadt Larinum - rund um die heutige Kirche der Märtyrer - verlassen und sich etwas unterhalb davon niedergelassen hatten, wurden im Zuge dieser Neugründung 842 wurden Pardus' Gebeine gestohlen und in die neue Ansiedlung gebracht, wo aufgrund der dort bald schon geschehenen Wunder eine - 1081 bezeugte - ihm geweihte Kirche erbaut wurde an der Stelle der heutigen, bis 1319 gebauten und ihm geweihten Kathedrale. In Larino wird Pardus nun als erster Bischof der Stadt und Patron verehrt.

Patron von Larino; der Diözese Termoli-Larino

1 Verfolgungen gab es außer den Christenverfolgungen unter der römischen Herrschaft auf dem Peloponnes im 1. Jahrtausend nicht, denkbar wären aber auch örtliche Konflikte mit den Ende des 4. Jahrhunderts eindringenden Slawen oder Piratenüberfälle der Araber im 8. Jahrhundert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pardus von Larino

Wikipedia: Artikel über Pardus von Larino

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ätherus von Osma
Porphyrius von Gaza
Ammon Zeno Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.05.2023

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://it.wikipedia.org/wiki/Larino - abgerufen am 19.05.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: