Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Parmenas

Gedenktag katholisch: 28. Juli

Gedenktag orthodox: 28. Juli

Gedenktag armenisch: 9. April

Name bedeutet: der Standhafte (griech.)

Diakon, Märtyrer
* in Israel
† 98 (?) in Philippi, heute Ruinen bei Krinides in Griechenland (?)


Parmenas war einer der sieben Männer, die in der Urgemeinde in Jerusalem als Diakone eingesetzt wurden, um sich um die hellenistischen Witwen zu kümmern (Apostelgeschichte 6, 5). Legenden erzählen, er sei als Märtyrer unter Kaiser Trajan in Philippi gestorben - dort kann man die Reste der ihrer Form wegen Oktagon genannten, auf der ältesten Kirche der Stadt erbauten Bischofskirche sehen. Manche Quellen nennen auch das Jahr 77 als Todesdatum.

Reste der im 5. Jahrhundert erbauten  Basilika A in den Ruinen von Philippi
Reste der im 5. Jahrhundert erbauten Basilika A in den Ruinen von Philippi

In der Legende über die Reise von Martha von Bethanien und ihren Gefährten in die Provence ist Parmenas deren Begleiter, wirkt als Glaubensbote und begleitet Martha bei ihrem Sterben in Tarascon. Später sei er in der Provence als Märtyrer gestorben.

Die Ausgrabungen von Philippi täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 6 €. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Parmenas

Wikipedia: Artikel über Parmenas

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sidonius
Gertrud von Nivelles
DamasusI


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.07.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• Anke Krüger: Südfranzösische Lokalheilige zwischen Kirche, Dynastie und Stadt vom 5. bis zum 16. Jahrhundert. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2002

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.