Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Pauline von Mallinckrodt

Gedenktag katholisch: 30. April
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Aachen und Paderborn

Name bedeutet: die Kleine (griech. - latein.)

Ordensgründerin
* 3. Juni 1817 in Minden in Nordrhein-Westfalen
† 30. April 1881 in Paderborn in Nordrhein-Westfalen


Pauline von Mallinckrodt kam als junges Mädchen mit ihren Eltern nach Aachen, wo ihr Vater nun stellvertretender Regierungspräsident war. Nach Besuch einer Privatschule und eines Mädchenpensionats widmete sie sich zusammen mit Freundinnen der Fürsorge für Arme in der von den Nöten des Frühkapitalismus geprägten Stadt. 1840 gründete sie in Paderborn eine Tagesstätte für Kinder, um kranken Müttern zu helfen. 1847 folgte die Gründung einer Blindenanstalt, 1849 die der Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe zur Betreuung von Blinden. Es folgten Waisenhäuser, Volksschulen, Handarbeitsschulen und Höhere Töchterschulen. 1871, im Kulturkampf, wurde ihr Werk nahezu vernichtet; neue Wirkungskreise fand sie für ihre Schwestern durch Gründung von Niederlassungen in Belgien, den USA, in Chile und in Böhmen.

1888 wurden die Ordensregeln der Schwestern der Christlichen Liebe endgültig päpstlich anerkannt.

Kanonisation: Pauline wurde am 14. April 1985 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pauline von Mallinckrodt

Wikipedia: Artikel über Pauline von Mallinckrodt

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Everius von Catania
Modestus von Kärnten
Hiltrud vom Rupertsberg


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.06.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 2. Christiana, Stein am Rhein 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998
• Richard Mayer (Hg.): Die Heiligen in Deutschland. Verlag Neue Stadt, München 1987

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.