Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Manuel Medina Olmos

Gedenktag katholisch: 30. August
gebotener Gedenktag im Bistum Guadix-Baza und im Erzbistum Granada
gebotener Gedenktag im Erzbistum Granada: 20. August

Name bedeutet: Gott ist mit uns (hebr.)

Bischof von Guadix-Baza, Märtyrer
* in Lanteira bei Guadix in Spanien
† 31. August 1936 in der Schlucht El Chisme nahe Vícar bei Almería in Spanien


Kirche</a> im Bauerndorf Lanteira
Kirche im Bauerndorf Lanteira

Manuel Medina, Sohn einer Bauernfamilie, verlor als Kind seine Mutter und wurde deshalb von seinem Onkel, einem Pfarrer, erzogen. Er besuchte dann das Priesterseminar in Guadix, wo er als Doktor der Theologie abschloss; außerdem studierte er an der Universität in Granada Zivilrecht und Philosophie. 1891 wurde er zum Priester geweiht, Pfarrer an der Kathedrale von Guadix und Studienpräfekt am dortigen Diözesanseminar. 1892 wurde er Kanoniker auf dem Sacromonte in Granada, wo er dann 36 Jahre lang lebte, 10 Jahre lang unterrichtete, Rektor der Hochschule wurde und Missionseinsätze in den Diözesen Granada und Almería abhielt. Er übernahm verschiedene Positionen in der Bildungs-Bewegung Ave Maria, 1923 wurde er zum Direktor dieser Schulen gewählt; er galt als der beste Katechet seiner Zeit. 1926 wurde er Weihbischof von Granada, bekam aber schon bald Schwierigkeiten mit dem Kardinal von Granada und setzte deshalb seine Arbeit in der Ave Maria-Schule und mit Pastoralbesuchen fort. 1928 wurde Bischof von Guadix-Baza, wo er sich intensiv um die geistigen und materiellen Bedürfnisse seiner Gemeindemitglieder, vor allem der Armen, kümmerte.

Abtei Sacromonte in Granada
Abtei Sacromonte in Granada

1936 wurde Manuel Medina im Spanischen Bürgerkrieg von den Republikanern verhaftet, konnte zunächst fliehen, stellte sich dann aber; die Gefangenschaft und das Martyrium erlitt er gemeinsam mit Bischof Jakob Ventaja Milán und Brüdern der christlichen Schulen.

Manuel Medinas sterblichen Überreste wurden mit Benzin übergossen und verbrannt, sie ruhen jetzt in der Kathedrale in Almería.

Kanonisation: Manuel Medina wurde am 10. Oktober 1993 zusammen mit Jakob Ventaja Milán und 12 anderen Märtyrern des Spanischen Bürgerkrieges durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Manuel Medina Olmos

Wikipedia: Artikel über Manuel Medina Olmos

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Adalbald
Alberich Aubry von Citeaux
Stephan Harding


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2016

Quellen:
• http://hagiopedia.blogspot.com.es/2013/08/beatos-diego-ventaja-milan-y-manuel.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.