Ökumenisches Heiligenlexikon

Paulus der Jüngere

auch: Basilios

Gedenktag katholisch: 8. Juli
Übertragung der Gebeine: 21. Mai

Name bedeutet: der Kleine (latein.)

Märtyrer
8. Juli 766 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Paulus, Sohn vornehmer Eltern, war kaiserlicher Feldherr. Als Kaiser Konstantin V. - dem christliche Geschichtsschreiber später den Schimpfnamen Kopronymos, der Mistnamige, gaben -, verstärkt ab 753 die von seinem Vater Leo III. angefange Verfolgung der Verehrer der Ikonen fortsetzte, trat Paulus ihm mit Widerspruch entgegen, deshalb wurde er gefangen genommen. Dann wurde ihm die Nase abgeschnitten, er wurde mit Schwefel und Pech übergossen, ihm wurden die Augen ausgestochen, schließlich schleifte man ihn über die Straße, so dass seine Glieder zerrissen und das Gehirn zerquetscht wurde, bis er starb.

Paulus' Leichnam ließ man auf einem öffentlichen Platz liegen, damit er von Hunden zerfleischt werde, aber er wurde von Christen begraben. 888 wurden die Gebeine durch eine Offenbarung, aufgefunden und ins Kloster Charmona / Chaima übertragen. Sie gaben lieblichen Wohlgeruch von sich, es ereigneten sich Wunder. 1222 wurden sie durch den Führer der Kreuzfahrer aus Venedig und Frankreich, Heinrich Dandolo, von Konstantinopel nach Venedig gebracht und dort in der Kirche San Giorgio Maggiore niedergelegt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paulus der Jüngere

Wikipedia: Artikel über Paulus der Jüngere

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
index
Guimer von Carcassonne
Rainer von Villers
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.01.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck 1988

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.