Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Apselamus

Beiname auch: Balsamus,
auch: Absalon, von Eleutheropolis, Anselanus, Anselamus, Abselamus, Apselamus, Abesalamites, Abessalomites

Gedenktag katholisch: 11. Januar
3. Januar

Gedenktag orthodox: 12. Januar

Gedenktag armenisch: 11. Januar

Name bedeutet: P: der Fels (griech. - latein.)
B: der Wohlriechende (griech.)

Märtyrer
* in Anea bei Hebron, heute Al Khalil in Israel
† um 309 (oder um 291) in Cäsarea in Israel


Petrus wurde in den Verfolgungen unter Kaiser Maximinus Daia schon als Jugendlicher gefangen genommen. Er verweigerte das heidnische Opfer und wurde dem Feuertod übergeben. Mit ihm starb Bischof Asclepius.

Über das Martyrium des Petrus berichtete Eusebius von Cäsarea. Später wurde seine Leidensgeschichte verfasst, die lateinisch erhalten ist und ihm den Beinamen Balsamus gab; demnach starb er in Aulana bei Eleutheropolis - dem heutigen Bayt Jibrin.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus „Apselamus”

Wikipedia: Artikel über Petrus „Apselamus”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Euphebius von Neapel
Vinzenz von Lerins
Agnes von Jesus Galand


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


0