Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Geremia

italienischer Name: Pietro Geremia, Pietro de Hieremia
auch: Petrus von Palermo, Jeremias von Palermo

Gedenktag katholisch: 3. März
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 25. Oktober

Name bedeutet: der Fels (griech. - latein.)

Ordensmann, Priester
* 1. August 1399 in Palermo in Italien
† 3. März 1452 daselbst


Kirche der Dominikaner in Palermo
Kirche der Dominikaner in Palermo

Petrus stammte aus einer Adelsfamilie. Er wurde Dominikaner, studierte Kirchenrecht in Bologna und war dann als Prediger in Mittel- und Süditalien wirksam. 1434 bis 1439 war er Prior und Novizenmeister im Kloster in Palermo, 1447 bis 1452 als Ordensreformer und Prediger auf Sizilien tätig. 1444 gründete er in Catania ein Gymnasium, aus dem später die Universität wuchs.

231 der Predigten von Petrus wurden 1502 herausgegeben, weitere Manuskripte sind erhalten.

Kanonisation: Petrus Verehrung genehmigte der Papst 1784.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus Geremia

Wikipedia: Artikel über Petrus Geremia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Meduinus
Emmanuel d Alzon
Kirill von Turow


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.03.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.