Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Platon Aivazidis

Gedenktag orthodox: 21. September

Name bedeutet: der Gestaltete (griech.)

Priester, Mönch, Märtyrer
* 1850 auf Patmos in Greichenland
21. September 1921 in Amasya in der Türkei


Platon Aivazidis, Sohn armer und frommer Eltern, wurde im Alter von 15 Jahren Novize im Johannes-Kloster und Schüler am Patmias-Seminar auf seiner Insel. 1892 wurde er zum Diakon geweiht und Kanzler des Metropoliten von Limnos. Dann studierte er in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul -, wurde zum Priester geweiht und Kanzler des Metropoliten Germanos Karavangelis von Kastoria. Als Germanos 1908 Metropolit von Amasya wurde, folgte ihm Platon. Germanos wurde bald schon verbannt, Platon diente nun als Assistent des Nachfolgers Euthymios. Dann wurde er von Türken wegen Anstiftung zu einer Rebellion unter den Griechen angeklagt und mit 69 anderen Griechen inhaftiert, schließlich zusammen mit diesen auf einer Brücke über den Fluss Yeşil erhängt.

Platon und seine Gefährten wurden außerhalb der Stadt Amasya begraben.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Platon Aivazidis

Wikipedia: Artikel über Platon Aivazidis

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Cäcilia Sigberg von Remiremont
Joseph Timotheus Giaccardo
Heinrich von Coquet


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.03.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2015/09/saint-platon-aivazidis-1921.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.