Ökumenisches Heiligenlexikon

Potamiana die Ältere und Gefährten

auch: Potamioena
koptischer Name: Ⲡⲟⲧⲁⲙⲓⲁⲛⲁ vom ägyptischen 𓏏𓄿 𓅮𓄿 𓇌𓅖𓈗𓈘𓈇 - tꜢ p Ꜣ ym (sprich ta pa im), die des Meeres

8 Gedenktag katholisch: 28. Juni

8 Gedenktag orthodox: 28. Juni, 7. August

Name bedeutet: Frau vom Fluss (griech.)

Jungfrau, Märtyrerin
um 202 in Alexandria in Ägypten


Die frühere Sklavin Potamiana war eine Schülerin des Origenes. Sie wurde in der Christenverfolgung unter Kaiser Septimius Severus gefangen genommen und verteidigte standhaft ihre Jungfräulichkeit. Als sie zur Hinrichtung geführt wurde, bekehrte sie dabei Basilides den Soldaten und wurde dann zusammen mit den vier Teilnehmern am Taufunterricht Plutarch, Serenus, Herclides (Heraclius) und Heraidis (Herais, Rais), den gerade neu getauften Heron und Serenus sowie ihrer Mutter Marcella mit heißem Pech übergossen und so getötet.

Die Geschichte der Potamiana und ihrer Gefährten berichtete Eusebius in legendarischer Form.

Die Orthodoxen Kirchen verehren Potamiana auch als Wundertäterin.

Eusebius von Cäsarea berichtete in seiner Kirchengeschichte über Potamiäna, zu finden auf Deutsch in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Potamiana und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Potamiana und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alonso Maria di Liguori
Romulus von Fiesole
Marinus Blanes Giner
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.11.2023

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: