Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Potamiana die Jüngere und Gefährten

auch: Potamioena

Gedenktag katholisch: 28. Juni

Gedenktag orthodox: 7. Juni, 7. August

Name bedeutet: Frau vom Fluss (griech.)

Jungfrau, Märtyrerin
† um 202 in Alexandria in Ägypten


Die frühere Sklavin Potamiana war eine Schülerin des Origenes. Sie wurde in der Christenverfolgung unter Kaiser Septimius Severus gefangen genommen und verteidigte standhaft ihre Jungfräulichkeit. Als sie zur Hinrichtung geführt wurde, bekehrte sie dabei Basilides den Soldaten und wurde dann zusammen mit den vier Teilnehmern am Taufunterricht Plutarch, Serenus, Herclides (Heraclius) und Heraidis (Herais), den gerade neu getauften Heron und Serenus sowie ihrer Mutter Marcella mit heißem Pech übergossen und so getötet.

Die Geschichte der Potamiana und ihrer Gefährten berichtete Eusebius in legendarischer Form.

Die Orthodoxen Kirchen verehren Potamiana auch als Wundertäterin.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Potamiana und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Potamiana und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Suitbert von Verden
Dionysia von Tunis
Stephanus I


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.10.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.